| 02:34 Uhr

Grüne Hüpfer kommen ganz groß raus

Die kleine Hilda Heilmann und ihre Oma Constanze Schulze bestaunten die umfangreiche Frosch-Sammlung.
Die kleine Hilda Heilmann und ihre Oma Constanze Schulze bestaunten die umfangreiche Frosch-Sammlung. FOTO: Marion Hirche/jul1
Kolkwitz. Für den Naturschutzverein Kolkwitz sind Amphibien ein Schwerpunkt seiner Arbeit. Beim "Frosch-Tag" im Alten Forsthaus beleuchteten die Vereinsmitglieder am Samstag die Frösche von vielen verschiedenen Seiten. jul1

"Als ich vor 20 Jahren begann, Frösche, Kröten und Molche am Krötenschutzzaun im Heilstättenweg zu sammeln und über die Straße zu tragen, nahm auch meine Sammlung den Anfang", erzählte Karla Fröhlich. In den vergangenen zwei Jahrzehnten hat sie rund 1000 Frösche aus verschiedenen Materialien zusammengetragen. Ein Teil ihrer Sammlung, von der Froschtasche bis zum Froschkettenanhänger, war in Kolkwitz zu bestaunen.

Viele Familien sahen sich diese Ausstellung an. Die Kinder konnten auch Origami-Papierfrösche basteln oder den Geschichten von Margitta Binte lauschen.

Im Forsthaus fachsimpelten derweil die Experten des Vereins mit den Gästen. Es war zu erfahren, dass der Verein regelmäßig Krötenzäune und Schutzanlagen im Kolkwitzer Heilstättenweg, in Zahsow, Am Wiesengrund, in der Hänchener Straße betreut. In den letzten 20 Jahren wurden mehr als 64 000 Amphibien über die Straße getragen. 2013 wurde im Heilstättenweg für 2068 Amphibien das "Taxi" über die Straße organisiert.