ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:50 Uhr

Neuer Platz im Großenhainer Bahnhof
Gründerzentrum Zukunft Lausitz zieht überraschend um

 Marcel Linge in seinem neuen Büro am Großenhainer Bahnhof.
Marcel Linge in seinem neuen Büro am Großenhainer Bahnhof. FOTO: LR / Silke Halpick
Cottbus. Das Gründerzentrum Zukunft Lausitz ist umgezogen. Das neue Domizil im Großenhainer Bahnhof bietet nun ausreichend Platz für Büroräume und einen Co-Working-Space, in dem sich Existenzgründer einmieten können, begründet Geschäftsführer Marcel Linge.

Zuvor war die Institution im ehemaligen „Stadt Cottbus“ untergebracht.

Für viele kam der Umzug überraschend. Ursprünglich sollte das Gründerzentrum Zukunft Lausitz mit in das Gründerzentrum am BTU-Campus einziehen. Baustart für das 14-Millionen-Euro-Projekt am Standort der ehemaligen Schwimmhalle ist am 16. August. Bau, Planung und Betrieb liegen in der Hand des kommunalen Wohnungsunternehmens GWC. Mit der Fertigstellung wird 2021 gerechnet.

Marcel Linge lässt aktuell offen, ob er überhaupt noch Büroräume an diesem Standort anmieten wird. Auf seiner Facebook-Seite bezeichnet er die bisherige Zusammenarbeit mit der Entwicklungsgesellschaft der Stadt Cottbus als  „eher bescheiden“. Deshalb habe er sich entschlossen, die Zusammenarbeit „zu lockern“ und ein „eigenes Gründungszentrum inklusive Wirtschaftsraum zu schaffen“.

Eigenen Angaben zufolge kann das Gründerzentrum Zukunft Lausitz bisher auf 500 Existenzgründungen in der Region verweisen. Die Personalkosten für das Team, das aus fünf fest angestellten Mitarbeitern sowie vier Pauschalkräften besteht, trägt das Land Brandenburg.

 Marcel Linge in seinem neuen Büro am Großenhainer Bahnhof.
Marcel Linge in seinem neuen Büro am Großenhainer Bahnhof. FOTO: LR / Silke Halpick
(sha)