ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 21:18 Uhr

Bürgerdialog
Großes Interesse an Diskussion in Sandow

Bürgerdialog in Sandow.In der Carl-Blechen-Grundschule fand am Dienstagabend der vorletzte Bürgerdialog statt. Einwohner des Stadtteils hatten die Möglichkeit mit Vertretern der Stadtspitze sowie der Stadtverordnetenversammlung über Probleme, Sorgen und Nöte, die sie bewegen, zu diskutieren. Moderiert wurde die Veranstaltung auch diesmal von Uwe Weise und Holger Thomas.  Am 26. Juni wird es einen weiteren Bürgerdialog im Soziokulturellen Zentrum in Sachsendorf geben. Beginn ist um 18.30 Uhr.
Bürgerdialog in Sandow.In der Carl-Blechen-Grundschule fand am Dienstagabend der vorletzte Bürgerdialog statt. Einwohner des Stadtteils hatten die Möglichkeit mit Vertretern der Stadtspitze sowie der Stadtverordnetenversammlung über Probleme, Sorgen und Nöte, die sie bewegen, zu diskutieren. Moderiert wurde die Veranstaltung auch diesmal von Uwe Weise und Holger Thomas. Am 26. Juni wird es einen weiteren Bürgerdialog im Soziokulturellen Zentrum in Sachsendorf geben. Beginn ist um 18.30 Uhr. FOTO: Michael Helbig
Cottbus. 140 Gäste diskutierten kontrovers, dabei fast immer sachlich. Von Daniel Schauff

Auf großes Interesse ist am Dienstagabend der fünfte Cottbuser Bürgerdialog gestoßen. Rund 140 Gäste waren in die Carl-Blechen-Schule in Sandow gekommen, überwiegend, um ihrem Ärger und ihrer Unsicherheit angesichts der Flüchtlinge in der Stadt Luft zu machen. Wiederholt fragten Gäste Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) und den Vorsitzenden des Stadtparlaments Reinhard Drogla (SPD), wie sicher die Stadt noch sei und wo es mit der Integration junger Geflüchteter hapere. Die hitzige und fast ausschließlich sachliche Diskussion drehte sich neben der Flüchtlingsfrage auch um Vermüllung einiger Straßenzüge in Sandow, den Ärger mit lärmenden und trinkenden Jugendlichen am Supermarktparkplatz und Ärger bei der Wohnungssuche. Einen ausführlichen Beitrag gibt es am Donnerstag in der LR und bereits am Mittwoch auf www.lr-online.de.