ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 07:29 Uhr

Große Polizei-Aktion zum Mord an Cottbuser Rentnerin

Gerda Krüger (82) auf einem etwa zwei Jahre alten Passbild.
Gerda Krüger (82) auf einem etwa zwei Jahre alten Passbild. FOTO: Polizei Cottbus
Cottbus. Die Polizei ist am heutigen Donnerstag in Cottbus unterwegs, um mit möglichen Zeugen eines Tötungsdeliktes ins Gespräch zu kommen. Es geht um die 82-jährige Rentnerin, am 9. Dezember tot in ihrer Zwei-Zimmer-Wohnung aufgefunden wurde. Bodo Baumert

Der Fall gibt weiter Rätsel auf. Vor einer Woche wurde die 82-jährige Cottbuserin tot in ihrer Wohnung in der Inselstraße gefunden. Über 50 Zeugen wurden seitdem befragt, entscheidende Hinweise zum Tötungsdelikt fehlen aber immer noch. Polizei und Staatsanwaltschaft gehen deshalb den Weg in die Öffentlichkeit.

Am heutigen Donnerstag sind Teams der Polizei in der Stadt unterwegs, um mit möglichen Zeugen - auch solchen, die noch gar nicht wissen, dass sie vielleicht einen Hinweis zum Fall geben können - ins Gespräch zu kommen. Zwischen 9 und 15 Uhr stehen die Ermittler am Hintereingang des Blechen-Carrés und vor der Stadthalle. "Unsere Kollegen werden Flyer verteilen und versuchen, mit den Bürgern ins Gespräch zu kommen", erklärt Polizeisprecher Ralph Meier.

Ein weiteres Team der Polizei wird ab 9 Uhr den letzten bekannten Weg der Rentnerin abgehen. Los geht es am Friseursalon am Ostrower Platz, wo die 82-Jährige am 8. Dezember Kundin war. Laut bisherigen Ermittlungen machte sich Gerda K. an jenem Donnerstag etwa zwischen 7.30 und 8 Uhr auf den Weg in die Innenstadt. In dem Friseurgeschäft am Ostrower Damm ließ sie sich ihr Haar frisieren. Auf dem Weg trug die etwa 1,75 Meter große Seniorin einen schwarzen, längeren Anorak, einen auffällig bunten Schal, die braun-schwarze Handtasche und einen Stoffbeutel mit Sternen. Vom Ostrower Damm sei sie wohl zum Stand der Landfleischerei am Stadthallenvorplatz gegangen und über das Blechen-Carré zurück nach Hause, berichtet das Ermittlungsteam. Für den Einkauf muss die Mordkommission nach jetzigen Aussagen und Ermittlungen eine Spanne von 8 bis 15 Uhr annehmen. Aber ob sie am Donnerstagabend noch lebte, am Freitag noch zum Briefkasten laufen konnte - all das ist ungewiss.