| 02:33 Uhr

Unser Dorf hat Zukunft
Groß Gaglow zeigt sich verjüngt

Die Wettbewerbsjury hat sich gestern im grünen und jungen Ortsteil Groß Gaglow umgeschaut.
Die Wettbewerbsjury hat sich gestern im grünen und jungen Ortsteil Groß Gaglow umgeschaut. FOTO: Elsner
Cottbus. Groß Gaglow hatte gestern die Jury des Wettbewerbs "Unser Dorf hat Zukunft" zu Gast. Der ländlich geprägte Ortsteil stellt sich genauso wie Döbbrick, Willmersdorf, Schlichow, Skadow und Kahren dem Wettbewerb. Ulrike Elsner

Groß Gaglow verfügt über eine Krippe und einen Kindergarten, eine Grundschule und einen Hort. "Und sie alle sind zu klein", berichtete Ortsbeiratsvorsitzender Dieter Schulz während der Ortsbesichtigung. Auch mit dem geplanten Hortneubau, für den am 18. Oktober der Grundstein gelegt werden soll, könne das Problem nicht gänzlich gelöst werden. Der Kinderreichtum scheint ein sicheres Indiz dafür zu sein, dass Groß Gaglow Zukunft hat.

Dabei kann das einstige Dorf auf eine lange Geschichte zurückblicken. Im Jahr 1389 wurde der heutige Ortsteil erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahr 2019 steht also die 630-Jahrfeier an. Zu diesem Zeitpunkt soll auch eine Ortschronik herauskommen. Die Einwohnerzahl sei von 750 in den Jahren 1989/90 auf rund 1400 gestiegen, berichtete der Ortsbeiratsvorsitzende.

"Die rasanteste Entwicklung hat sich nach der Wende vollzogen", so Schulz weiter. Die günstige Lage in Autobahnnähe habe die Gewerbeansiedlung gefördert. Heute sind mehr als 200 Gewerbebetriebe in Groß Gaglow beheimatet. Die größten und wichtigsten sind der Lausitz-Park als großes überregionales Einkaufszentrum und das Gewerbegebiet "Am Seegraben".

Auch die neuen Eigenheimstandorte haben das Ortsbild verändert. Entstanden sind so die Grötscher Straße, der Eichenweg/Pappelweg, Am Sportplatz und Am Lausitzpark. Zurzeit wird am Standort Waldblick gebaut. Zudem werde derzeit die Lückenschließung im Ortskern vorangetrieben, betonte Dieter Schulz.

1977 wurde die Konsum-Kaufhalle gebaut, ist in dem geschichtlichen Überblick nachzulesen, der der Jury mit auf den Weg gegeben wurde. Längst ist das Gebäude zum Bürgerhaus umgebaut, haben Vereine hier ihren Treffpunkt. Auch der Sportplatz, der "fast in Eigenleistung entstanden" ist, wie Dieter Schulz betonte, kann sich sehen lassen. Und die Groß Gaglower Billardspieler sind weit über die Region hinaus bekannt.

Der Gesangsverein Liederkranz, der mit David Vogel einen jungen inspirierenden Chorleiter gefunden hat, hat sich trotz seines Alters von 116 Jahren sicht- und hörbar verjüngt. Und der Groß Gaglower Karnevalsverein ist in diesem Jahr in seine 28. Session gegangen.

Fünf Ortsteile hat die Jury bereits besucht. Nur der Rundgang durch Skadow steht noch aus. "Mitte Oktober erfolgt die Auswertung", informierte Thomas Bergner. In der Novembersitzung der Stadtverordnetenversammlung soll die Siegerehrung für die drei Bestplatzierten stattfinden. Der Gewinner zieht außerdem in den Landeswettbewerb.