ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:10 Uhr

Grenzen überwinden

Zwischen dem polnischen Zielona Góra und seiner deutschen Partnerstadt Cottbus wird heute eine Verbindung per Muskelkaft hergestellt. Morgens starten die Teilnehmer des deutsch-polnischen Staffellaufs in Zielona Góra.

Nach gut 100 Kilometern werden ab 14 Uhr die Ersten im Cottbuser Stadion beim Zieleinlauf erwartet. Es soll ein Lauf werden, der neue Freundschaften entstehen und das Trennende einer Grenze ein wenig vergessen lässt.
Dass es den Organisatoren nicht möglich war, den Streckenverlauf über die immerhin im Dezember 2002 eröffnete „Brücke der Europäischen Union“ in Forst zu führen, zeugt nicht von Flexibilität und ist sicher ein Wermutstropfen.
Langsam scheint sich in Cottbus so etwas wie ein wachsendes Interesse am Nachbarn in Osten einzustellen. Indizien dafür sind das derzeitige deutsch-polnische Treffen Behinderter. Oder das wachsende Interesse am Lernen der polnischen Sprache. Ein Indiz wird auch die Resonanz auf den Staffellauf heute sein. Cottbus ist dort, wo Ost und West zusammenwachsen.
Nachdem Gerhard Schröder als 2003er Sommerloch-Thema seinen Italien-Urlaub abgesagt hatte, empfahlen sich sofort einige clevere Bürgermeister und Tourismus-Experten vom Chiemsee über Württemberg bis Schleswig-Holstein dem Kanzler, seine Ferien doch in ihren Regionen zu verbringen. Eigentlich wären Cottbus, der Spreewald, die Lausitz das zeitgeschichtlich adäquate Urlaubsziel für einen deutschen Kanzler vor der EU-Osterweiterung. . . Aber wahrscheinlich hat ihn niemand daran erinnert.