ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:42 Uhr

Neueröffnung
Greifenhain hat wieder eine Kita

Die Erzieherinnen Antonia  Martin (l) und Birgit Weber freuen sich, dass in dieser Woche nun der offizielle Startschuss für ihren Naturkindergarten „Kindergärtnerei“ in Greifenhain fällt.
Die Erzieherinnen Antonia  Martin (l) und Birgit Weber freuen sich, dass in dieser Woche nun der offizielle Startschuss für ihren Naturkindergarten „Kindergärtnerei“ in Greifenhain fällt. FOTO: Marion Hirche
Greifenhain. Einrichtung für Ein- bis Sechsjährige eröffnet am Freitag. Von Marion Hirche

Der Verlust des Kindergartens im Drebkauer Ortsteil Greifenhain schmerzte vor allem die Greifenhainer. Es gab zahlreiche Einwohner, die sich damit nicht abfinden wollten, zumal ja die Räumlichkeiten der ehemaligen Kita „Zwergenhaus“ noch verhanden waren. Es wurde eine Lösung gefunden. „Wir waren vor zwei Jahren in der Situation, wo wir über eine Erweiterung unserer Einrichtung in Neu-Seeland nachgedacht haben. Allerdings konnten wir uns dazu nicht entscheiden, denn wir bevorzugen kleine familiäre Einrichtungen. Zu diesem Zeitpunkt sind wir mit den Greifenhainern ins Gespräch gekommen“, erinnerte sich Beate Paulisch, Geschäftsführerin der Kindergärtnerei gemeinnützige UG aus Neu-Seeland. Die Entscheidung, in Greifenhain eine weitere Einrichtung des Unternehmens zu eröffnen wurde getroffen und der Antrag zur Genehmigung in Potsdam gestellt.

Die vergangenen zwei Jahre haben die Greifenhainer, viele Eltern, aber auch Einwohner, die Zeit genutzt, um das Gebäude auf Vordermann zu bringen. Es wurden Spendengelder gesammelt. Im Gebäude waren die Handwerker zugange, alles wurde auf modernen Standard gebracht. Bei mehreren Arbeitseinsätzen haben die Greifenhainer zugepackt. Nach dem Sommer kam endlich die Betriebserlaubnis und nun können die Kinder hier einziehen. An diesem Freitag ist die offizielle Eröffnung. In den vergangenen Tagen haben sich hier die Ein- bis Sechsjährigen eingewöhnt. Sie haben die praktisch eingerichteten Gruppenräume erobert. Da gibt es eine schöne Spielmatte mit Spiegelwand, in modernen Schränken ist das gespendete Spielzeug wohl sortiert, das Klavier ist gestimmt, für die Größeren gibt es Schreibtische. „Wir haben vier Säulen der Arbeit mit den Kindern hier in unserem Kindergarten. Wir wollen in die Natur gehen und wollen, dass die Kinder von der Natur und in ihr lernen. Es soll mit Naturmaterialien gebastelt werden. Wir planen sogar eine Holzwerkstatt. Zudem werden wir großen Wert auf musikalische Erziehung legen. Wir wollen gemeinsam singen und musizieren. Außerdem geht es uns um gesunde Ernährung. Die Kinder sollen lernen, wie man welche Früchte nutzt und verwendet. Wir bauen unsere Früchte an und unsere Köchin Karin Höntsch wird täglich frische Speisen zubereiten“, ist von der Leiterin der Einrichtung, Antonia Martin, zu erfahren. Zusammen mit Birgit Weber übernimmt sie die Erziehungsarbeit in der „Kindergärtnerei“. Eltern, unter anderem aus Welzow, Domsdorf, Laubst und Leuthen, haben ihre Kinder hier im Naturkindergarten angemeldet. Sie begrüßen vor allem die Devise „Die Natur ist unser Lehrer“.

Die Natur fängt schon auf dem Kitagrundstück an: Drei Birken stehen an der Straße, vor dem Haus wachsen nicht nur Sonnenblumen, sondern auch Kohlrabis. Da gibt es die Rutsche und die Wippe im Grünen. Natürlich sind auch ein Klettergerüst und eine Nestschaukel da. In der Umgebung warten Park und Wald auf die kleinen Entdecker.

Jetzt gibt es aber erstmal die große Eröffnung am Freitag, 19. Oktober. Dazu sind die Eltern und Großeltern, aber auch die vielen Helfer und die Sponsoren eingeladen.