Die Regelungen dienten einem legitimen Zweck und seien verhältnismäßig. Verleihunternehmer und Arbeitgeberverbände hatten argumentiert, unter anderem werde ihre Berufsfreiheit verletzt.