| 02:33 Uhr

Gewässerforscher diskutieren an der BTU

Cottbus. Gewässerforscher und Praktiker aus dem deutschsprachigen Raum treffen sich vom 25. bis 29.September in Cottbus. red/dst

Die Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Limnologie e.V. wird 2017 vom Lehrstuhl Gewässerschutz der BTU Cottbus - Senftenberg unter der Leitung von Professor Brigitte Nixdorf organisiert. Rund 300 Wissenschaftler, Vertreter von Behörden und Umweltbüros kommen für vier Tage auf dem Campus der BTU in Cottbus zusammen, um sich über ihre Arbeit auszutauschen. Dabei werden sowohl angewandte Aspekte des Gewässerschutzes und der Gewässerbewirtschaftung als auch neueste Ergebnisse aus der Grundlagenforschung diskutiert. Am Freitag stehen Fachexkursionen zum Beispiel ins Biosphärenreservat Spreewald oder zum Lausitzer Seenland auf dem Tagungsprogramm.

Limnologie ist die Lehre von den Binnengewässern. Neben den klassischen Bereichen dieser Wissenschaftsdisziplin, Fließgewässer und Seen, werden die künstlich erschaffenen Gewässer der Lausitzer Bergbaufolgelandschaft einen Schwerpunkt der Tagung bilden. Somit werden aktuelle Probleme der Region wie die Verockerung der Spree ebenso auf der Tagesordnung stehen wie die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie, Mikroplastikpartikel in Flüssen oder invasive Arten. Auch natürliche Kleingewässer (Sölle), Gräben und Grundwasser werden Gegenstand der insgesamt etwa 200 Vorträge und 50 Poster sein. International renommierte Wissenschaftler aus den Niederlanden, Kanada und Deutschland werden Plenarvorträge halten.

Studenten der BTU dürfen kostenfrei die Vorträge besuchen.