ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Gesundheit auf der ganzen Linie

Cottbus.. Zum zweiten Mal veranstaltete das Gesundheits- und das Veterinäramt Cottbus, diesmal in Kooperation mit der Verbraucherzentrale, einen Tag der offenen Tür. Stephanie Schulz


Praktische Vorführungen, wie der Frischetest von Hühnereiern oder das Feststellen des Zuckergehaltes in Getränken, veranschaulichten gestern die Themen und machten diese für den „Normalverbraucher“ leichter zugänglich. Eine weitere Vorführung war das Messen und Überprüfen des Frittierfettes. Frittierfette, oft in Imbissen und Gastronomiebetrieben eingesetzt, können ein Problem darstellen, wenn sie im verdorbenen Zustand noch eingesetzt werden.
Welche Pilze sind giftig und welche können in den Kochtopf? Diese Fragen beantwortete Lutz Helbig, Pilzberater in Drebkau. Beispielsweise zähle der Grünling zu den giftigen unter den Waldgewächsen. Besucherin Renate Schneider war entsetzt: „Ein Glück, dass ich hier war. Das war immer einer meiner favorisierten Pilze. Den hatte ich vor kurzem erst in Polen gekauft, der sollte heute Mittag auf den Tisch.“
Am Stand der Verbraucherzentrale gab es Informationen rund um die „Alcopops“ und über funktionelle Lebensmittel. In einem Alcopop sind neben Alkohol bis zu 37,45 Gramm Zucker enthalten. Das sind 13 bis 19 Zuckerstücke. Auch Wellness- und Fitnessdrinks wurden untersucht, wobei die Aloe Vera Drinks nicht gut wegkamen. Durchfall könnte die Folge sein, erklärte Diana Marwitz von der Verbraucherzentrale. Weitere Vorträge informierten über Tollwut und Gefahren durch Mikroorganismen in Lebensmitteln. Dr. Ingrid Schütze, Amtsärztin des Veterinäramtes, klärte über das Phänomen „Geflügelpest“ auf. „Der normale Verbraucher ist nicht gefährdet. Wenn sie ein normal zubereitetes Hühnchen essen, besteht keine Gefahr sich anzustecken“ , sagte die Amtsärztin.