ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:05 Uhr

Bildungsministerin Britta Ernst übergibt Bewilligungsbescheid
Gesamtschule in Kolkwitz: Grünes Licht von der Landesregierung

FOTO: ZB / Patrick Pleul
Forst/Kolkwitz. Mitte des Monats hatten Spree-Neiße-Landrat Harald Altekrüger (CDU) und Bildungsdezernent Michael Koch (SPD) den Antrag für eine Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe an die Landesregierung übergeben. Innerhalb von zwei Wochen gibt Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) das Okay für den Neubau. Von Daniel Schauff

Für den Spree-Neiße-Landrat Harald Altekrüger (CDU) war der Besuch des Potsdamer Kabinetts in der Kreisverwaltung in Forst am Dienstag ein guter Tag. Und für zahlreiche Schüler in Spree-Neiße, deren Schulweg sich mittelfristig deutlich verkürzen dürfte. Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) hatte einen Bewilligungsbescheid für die geplante Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe im Gepäck – zwei Wochen, nachdem der Landrat und der Spree-Neiße-Bildungsdezernent Michael Koch (SPD) den Antrag persönlich in Potsdam übergeben hatten.

Der Landkreis sei in Vorleistung gegangen und werde nun dafür belohnt, so der Landrat. Ein erster Antrag des Kreises war abgelehnt worden, auch mit dem Hinweis einer Gefährdung anderer Schulen im Umkreis durch eine neue. Der Kreistag hatte daraufhin einen neuen möglichen Standort für die Schule beschlossen – statt des Kolkwitzer Zentrums soll die Schule nun in Klein Gaglow entstehen. 2022/23 sollen die ersten Schüler in Kolkwitz am Annahofer Graben unterrichtet werden, ein Jahr später soll auch die gymnasiale Oberstufe ab Klasse elf den Betrieb aufnehmen. Insgesamt soll die Schule 700 Schülern Platz bieten.