ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:06 Uhr

Weihnachtsüberraschung in Heinersbrücker Kita
Gelungene Feier mitSchoko-Weihnachtsmännern

Der Weihnachtsmann in Heinersbrück FOTO: Von Michael Helbig
Cottbus. Welle der Solidarität begeistert Kinder und sorgt für Freude bei Erzieherinnen der Heinersbrücker Kita. Von Ulrike Elsner

Viele kleine Geschenke und für jedes Kind einen Schoko-Weihnachtsmann hatte der bärtige Alte gestern bei seinem Besuch in  der Kita „Im Zeichen der Linde“ Heinersbrück im Gepäck. Eine Welle der Solidarität hat dafür gesorgt, dass die Mädchen und Jungen nach einem Einbruch in die Ende November nicht leer ausginge. Diebe hatten das Fenster zum Büro der Kita-Leiterin aufgehebelt und neben einem Laptop, Spielsachen und weiteren Süßigkeiten 55 Schoko-Weihnachtsmänner gestohlen. Damit war der gesamte Geschenke-Vorrat für  die langfristig geplante Weihnachtsfeier über Nacht weg.

Nach anfänglicher Wut und Bestürzung über die dreiste Tat war gestern Freude das bestimmende Gefühl bei den 35 erwartungsvollen Kindern und ihren Erzieherinnen. Kita-Leiterin Andrea Garbe zeigte sich im RUNDSCHAU-Gespräch beeindruckt von der großen Hilfsbereitschaft. Sach. und Geldspenden kamen nicht nur aus Heinersbrück, Cottbus und dem Spree-Neiße-Kreis, sondern aus ganz Brandenburg und Berlin. „Völlig platt waren wir über das Geschenk einer Potsdamer Vermögensberatung“, berichtet Andrea Garbe. „Es enthielt eine Murmelbahn, Bausteine, Spielzeugautos und ein Puppenhaus. Weiteres Spielzeug konnte von Geldspenden angeschafft werden.

Berührt waren Eltern und Erzieher aber auch von kleinen Gesten. So hatte ein Junge sein Lego-Spielzeug aussortiert und in den Kindergarten gebracht. „Viele haben sich Gedanken gemacht“, sagt die Kita-Leiterin. Das erlittene Unglück habe sich durch die große Hilfsbereitschaft ins Gegenteil verkehrt. „Die Kinder haben das genau gespürt und daraus gelernt, wie wichtig es ist, anderen zu helfen.“ Auch die Leute im Ort seien durch die Ereignisse enger zusammengerückt. Eines wird die Erzieherinnen aber noch für längere Zeit belasten. „Wenn der  Frühdienst die Tür aufschließt, geschieht das immer mit einem mulmigen Gefühl“, weiß Andrea Garbe.

Die Kinder waren gestern jedenfalls glücklich und bedankten sich für die Geschenke mit kleinen Gedichten und Liedern. Das wiederum berührte Weihnachtsmann Hein Dabo aus Jänschwalde.  „Es ist schön, dass es mit Hilfe der Sponsoren gelungen ist, dass die Kinder wieder kleine Geschenke bekommen konnten und Freude hatten“, sagte er der RUNDSCHAU.