In den Wagen wird teerhaltiger Stoff transportiert, der durch einen Kreislauf mit beheiztem Wasser erwärmt wird. Durch ein undichtes Ventil trat am Mittwoch eine zunächst unbekannte Flüssigkeit aus einem der Gefahrgut-Waggons aus. Das teilte die Stadt Cottbus am Nachmittag mit.
Die Feuerwehrleute fingen zunächst die Flüssigkeit auf und identifizierten sie mittels eines Schnelltests als Wasser aus dem Heizkreislauf. Das Ventil wurde abgedichtet.
Nach Angaben des Notfallmanagers der Deutschen Bahn waren die Wagen nicht beladen, aber noch nicht gereinigt. Während der Prüfung wurden Teilbereiche der Gleise kurzzeitig gesperrt.