ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:05 Uhr

Gefährliche Körperverletzung
Geländewagen fährt in Menschengruppe

FOTO: Frank Hilbert
Cottbus. Ein Geländewagen ist am späten Freitagabend in Cottbus-Sandow in eine etwa zehnköpfige Personengruppe gefahren. Zwei Männer wurden verletzt. Der vermutliche Fahrer war zuvor schon in der Puschkinpromenade aufgefallen.

Die Polizei vermutet, dass am Steuer des Autos ein ihr bekannter 25-jähriger Mann gesessen hat. Warum er mit dem Geländewagen am Freitag gegen 22 Uhr im Bereich der Sanzebergstraße/Parkplatz Rewe/Rad-Fußweg in die Gruppe fuhr, ist gegenwärtig noch unklar. Verletzt wurden laut Polizei zwei Personen: Ein 31-jähriger Deutscher wurde durch Rettungskräfte in ein Krankenhaus gebracht und dort stationär aufgenommen (nicht lebensbedrohlich). Ein weiterer 21-jähriger Cottbuser erlitt Verletzungen am Bein. Er verweigerte eine ärztliche Behandlung und wollte bei Bedarf selbstständig einen Arzt aufsuchen.

Ein Versuch von Zeugen, den Fahrzeugführer des Cherokee bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten, schlug nach Polizeiangaben fehl. Er konnte mit dem Fahrzeug in unbekannte Richtung flüchten. „Umfangreiche Suchmaßnahmen der Polizei führten bislang nicht zum Ergreifen des Fahrers. Vor Ort konnten aber zahlreiche Spuren gesichert werden“ sagte ein Polizeisprecher. Erste Ermittlungen hätten allerdings ergeben, dass es im Vorfeld eine körperliche Auseinandersetzung gegeben haben soll. Ein Zusammenhang werde zurzeit geprüft.

Bereits am späten Nachmittag war der gesuchte 25-Jährige im Bereich der Puschkinpromenade auffällig geworden, informiert die Polizei weiter. Dort habe der unter dem Einfluss von Alkohol (1,17 Promille) stehende Mann die Polizisten beleidigt und rechtsgerichtete Parolen skandiert.

Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

(gro)