November, in diesem Jahr vom Nordfriedhof auf den Südfriedhof verlegt. Grund dafür sei die Rekonstruktion der Feierhalle auf dem Südfriedhof, informiert die Verwaltung. Das Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft in der Feierhalle des Nordfriedhofs beginne um 14 Uhr. Anschließend würden dort für die Bombenopfer der Stadt Cottbus und für die Gefallenen der Roten Armee Kränze niedergelegt. Danach werde auf dem Südfriedhof der deutschen Soldaten beider Weltkriege, der polnischen Zwangsarbeiter und der Opfer von Flucht und Vertreibung gedacht.

Am Sonntag, dem 16. November, gedenken die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Cottbus und der Berufsfeuerwehr Cottbus um 10 Uhr am Feuerwehrdenkmal, Neustädter Platz, der Toten von Krieg und Gewaltherrschaft, kündigt der Stadtfeuerwehrverband Cottbus an.red/jb