| 02:36 Uhr

Gastregisseur macht den Theatertreff zum Ballett

Cottbus. Angekündigt hatte ihn Moderatorin Kathrin Krautheim als Tänzer, Schauspieler, Choreograf, Liebesexperte und Hans Dampf in allen Gassen. Thorsten Kreissig, Gast-Regisseur am Staatstheater, stellte beim Theatertreff am Montagabend all diese Facetten seines Könnens unter Beweis. Ulrike Elsner

"Theatertreff mit Tausendsassa" stand über der Veranstaltung im Foyer der Kammerbühne. Treffender war der Abend mit Thorsten Kreissig, Regisseur des Broadway-Erfolgsmusicals "I Love You, You're Perfect, Now Change" (Ich liebe dich, du bist perfekt, jetzt ändere dich), das am Samstag in der Kammerbühne des Staatstheaters Premiere hat, nicht zu beschreiben.

Die 113. Theatertreff-Folge ging nicht nur als die längste - zwei Stunden redete der in Schwaben aufgewachsene Sohn sächsischer Eltern ohne Punkt und Komma und ließ dabei der Gastgeberin nur selten eine Chance, die Richtung zu bestimmen. Sie bot auch immer wieder Überraschendes.

Das Publikum amüsierte sich köstlich und lernte dabei eine Menge dazu. Zum Beispiel, dass der klassische Dreisprung der Komödie Etablieren - Bestätigen - Brechen jedem anständigen Witz als Gerüst dient. Oder den Beweis, dass Hochkultur und Vergnügen einander nicht ausschließen. Zum Zeitpunkt ihres Entstehens sei Hochkultur "stets frisch und ganz wild", so Kreissig. Für 200 Jahre in den Schrank gehängt, müsse sie grau aussehen.

Kreissig ist auch Weltrekordinhaber. Im Oktober 2007 brachte er 7000 Menschen in Stuttgart dazu, gemeinsam Schritte aus den wichtigsten Stücken seines Idols John Cranko zu tanzten. Abgenommen hat ihm das in Cottbus jeder. Denn hier brachte Kreissig das im Durchschnitt nicht mehr ganz junge Publikum dazu, sich zu einem "Dance the Cranko" in Bewegung zu setzen. Das macht ihm keiner nach.