| 02:33 Uhr

Ganz schön viel erlebt in Cottbus

FOTO: privat
Das Gubener Pestalozzi-Gymnasium pflegt, von vielen unerkannt, schon lange enge Beziehungen zu Cottbus, genauer: zum Staatstheater. Jetzt sind Schüler aller Altersstufen zu "Romeo und Julia" gefahren. red/hil red/hil red/hil red/hil

"Die Jungen waren anfangs sehr skeptisch", berichten Katharina Strätz und Fabian Wilms, "aber obwohl kein einziges Wort während der Aufführung gesprochen wurde, waren wir alle begeistert und konnten der Handlung folgen." Die Schüler lobten die Anmut der Tänze, die perfekt abgestimmte und faszinierende Musik, die beeindruckende Gestik der Darsteller.

Zum mittlerweile vierten Mal haben sich Jugendliche im Alter von 16 - 27 Jahren mit acht Mannschaften in der Turnhalle der Unesco-Projektschule in Schmellwitz zum Midnight-Fun getroffen: einem Fußballturnier, das bis in die Morgenstunden ausgetragen wurde. Die rund 80 Zuschauer des Abends jubelten am Ende der Mannschaft "Bierpatrioten" zu, welche die alten und neuen Gewinner des Wanderpokals sind, so Kerstin Westphal, Leiterin im Jugendclub 2nd Home.

Lesen ist schön, vorlesen ist schöner. Zumindest, wenn es Könner machen. Emely Oesterreich, Schülerin der Klasse 6a der Sportbetonten Grundschule, belegte jetzt den ersten Platz im Vorlesewettbewerb beim Bezirksausscheid Brandenburg Süd mit der Buchvorstellung "Die Wilden Küken - Es spukt!" von Thomas Schmid. "Emely hat sich schon frühzeitig für Bücher interessiert, die sie mit viel Begeisterung auch vor ihren Mitschülern vorstellt und dabei schauspielerisches Talent beweist", verrät ihre Klassenleiterin Elke Bittner.

Nicht immer scheint die Sonne. Deshalb brachte Jonas Krause von der LWG Lausitzer Wasser den Schülern der Klasse 2a der Umweltgrundschule Dissenchen anlässlich des "Tags des Wassers" farbenfrohe Gummistiefel mit. Nun können sie auch bei Regenwetter trockenen Fußes die Umwelt erkunden. Seit dem Weltwassertag 2013 verbindet ein Wassergenerationenvertrag die Klasse 2a mit der LWG und der Stadt Cottbus. Darin versichern alle, sich dafür einzusetzen, dass das Trinkwasser geschützt und nicht verschwendet wird. Seitdem haben sich die kleinen Umweltschüler viele Male im Unterricht und auch in ihrer Freizeit mit dem Thema Wasser beschäftigt. Höhepunkt der diesjährigen Wasserwoche für die Wassergenerationenklasse war jedoch ohne Zweifel die Anprobe der Gummistiefel und der erste Härtetest unterm Wasserschlauch. Das zumindest vermutet Christine Sidon, Rektorin der Schule.