ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:45 Uhr

Fantasy bei Lüneburg mit LR-Elbenwald-Festivalcheck
Cottbuser bringen Elbenwald-Fans zum Jubeln

Elbenwald-Festival mit Starauflauf FOTO: LR / Josephine Japke
Luhmühlen. Junge Menschen aus Deutschland, Österreich und Luxemburg feiern beim Elbenwald-Festival sich und die Welt des Fantasy. Der Starfaktor ist hoch. Und Cottbus ist auch dabei. Von Josephine Japke und Liesa Hellmann

Das Zelt ist schon gut gefüllt. Nur wenige Minuten zuvor stand Olaf Pöschk auf der Bühne. Der Cottbuser füllt eigentlich Bars in Cottbus, Berlin, Hoyerswerda und weiteren Städten mit seinem Seitenquiz. Das „Nerd-Quiz“ auf dem Festival ist eine ganz andere Herausforderung: „Die Leute schlittern hier zumeist zufällig rein und ich muss sie erst gewinnen.“ Das klappt beim Elbenwald-Publikum besonders gut mit Referenzen zur Serien- und Fantasy-Kultur: „Spiele einen Anime-Song, dann hast du sie.“

„Sie“, das sind zum Beispiel Hagrid aus dem Münsterland, ein Jedi-Ritter aus Chemnitz und Elben aus Österreich. Es ist Elbenwald-Festival. Zum zweiten Mal haben die Cottbuser Gründer vom „Elbenwald“ Online-Versand Schauspieler, Autoren, und gut 3000 Fantasy-Begeisterte in den Eventpark Luhmühlen in der Nähe von Lüneburg geholt. Die Veranstaltung versteht sich als Mix aus Musikfestival und Gruppentreffen. Abends treten Bands von Hip Hop bis Mittelalter-Folk auf, tagsüber gibt es Workshops, Autogrammstunden, Lesungen. Stars des Festivals sind Schauspieler der Fantasy-Serie Game of Thrones. Als Jack Gleeson, Tom Wlaschiha und Finn Jones die Bühne im Hauptzelt zur Fragestunde betreten, wird es laut. Jubelnd, klatschend, schreiend begrüßen die überwiegend jungen Fans ihre Idole.

Cottbus-Quiz begeistert Fantasy-Fans

Auch beim Auftritt des Cottbusers Pöschk wird gejolt und gelacht. An jedem Festivaltag veranstaltet er ein Quiz. Beim Nerd-Quiz am Freitag müssen Serien-Sofas erkannt und Digimons gezeichnet werden, am Samstag kommen alle Zauberei-Fans beim Harry-Potter-Quiz auf ihre Kosten. Seit 2012 steht Olaf Pöschk mit seinem Seitenquiz auf der einen oder anderen Bühne. Der Fundus an Fragen für die Festival-Ausgaben war entsprechend riesig. „Ich habe noch nie so lange für die Vorbereitung gebraucht“, sagt Pöschk. 900 Bilderrätsel haben er und sein Kollege Georg Martin in den Jahren entwickelt, zwei davon haben es ins Nerd-Quiz geschafft. In der Cottbuser Bar Prima Wetter, wo das Seitenquiz immer dienstags zu Gast ist, sind an guten Tagen bis zu 140 Rätselbegeisterte da. Beim Elbenwald-Festival sitzen Hunderte Menschen vor der Bühne. Einschüchternd ist das für Olaf Pöschk nicht, im Gegenteil: „Ich war schon immer der Klassenclown und bin von Natur aus eine Rampensau.“ Pöschk tanzt über die Bühne, verstellt die Stimme, spielt kurze witzige Filmclips ein. Beim jungen Publikum kommt seine Art gut an, ihr Lachen und Jubeln ist über das ganze Areal zu hören.

Workshops für Piraten und Elfen

Wer nicht rätseln oder Schauspielern näher kommen möchte, kann sich an verschiedenen Ständen ausprobieren. Ob Bogenschießen, Zauberstäbe basteln oder Masken gestalten – die Aktivitäten stehen ganz im Zeichen fantastischer Welten. Zumindest ein Workshop ist auch historisch fundiert: Der Hamburger Verein Hammaborg bringt Interessierten historischen Schwertkampf bei. Katrin ist für das Festival aus Luxemburg angereist. Jetzt hält sie ein Schwert in der Hand und lässt sich von Vereinsmitglied Falko Fritz zeigen, wie man einen Gegner entwaffnet. „Wir rekonstruieren spätmittelalterliche Fechtkunst“, erklärt er. Ihre Quellen sind Fechtbücher aus dem 15. und 16. Jahrhundert, in denen Fechtmeister ihre Tricks und Techniken erklären. Falko Fritz und seine Mitstreiter sind dem Anlass entsprechend gekleidet. Mit Filzhosen, weiten Hemden und Lederwesten fallen sie zwischen all den Orks, Piraten, Elfen und Hexen gar nicht weiter auf.

FOTO: LR / Lehmann/lr
Elbenwald-Festival mit Starauflauf FOTO: LR / Josephine Japke