(rsm) Wismut Gera – VfB Krieschow 4:1 (1:1) Tore: 0:1 Richter (4.), 1:1 Paul (38.), 2:1 Lehmann (60.), 3:1, 4:1 Dos Santos (80.,89.); Schiedsrichter: Ziegler (Jossnitz); Zuschauer: 280; VfB: Pflug – Bernhardt, Jeschke, Hildebrandt, Ladwig (83.L.Konzack) – Knapczyk (74.Schmidt), Karow, Richter (77.Gerstmann), Dahm – S.Konzack, Lindner

Der VfB zeigte sich zunächst auf den Gegner und die Verhältnisse des relativ kleinen Kunstrasenplatzes eingestellt. Geschickt wurden die Räume eng gemacht und das frühe Tor, von Richter nach Eingabe Dahms erzielt, spielte der Taktik von Trainer Toni Lempke in die Karten. Als Lindner im Strafraum gefoult wurde, gab es die Elfmeterchance. Knapczyk schoss aber zu schwach und der Torwart parierte den Ball. Gera kam nach einer halben Stunde besser ins Spiel und glich, eine Freistoßeingabe verwandelnd, aus.

Nach dem Wechsel begünstigte ein Lapsus von Torwart Pflug die Führung der Thüringer. Krieschow blieb auf Augenhöhe und hatte zwei gute Ausgleichchancen durch Dahm beziehungsweise Schmidt, welche der Torwart entschärfte. Alles nach vorn werfend lief der VfB in die das Endresultat bewirkenden Konter. VfB-Präsident Hans-Jörg Grafe: „Der Mannschaft ist kein Vorwurf zu machen, aber nach dem guten Start waren die individuellen Fehler der Genickbrecher“.