(rsm)

Kolkwitzer SV – Eintracht Ortrand 2:0 (1:0). T: 1:0 Zittlau (30.), 2:0 Fingas (53.); S: Tründelberg (Neißemünde); Z: 50
Kolkwitzer SV: Waltschew – Streich, B.Goertz, Forstreuter, Gipp (84.Meyer), Specht, St.Jähne, Schneider (84.Lehnik), Richter (9.Zittlau), Schön, Fingas.

 

SV Döbern – Spremberger SV 4:0 (4:0). T: 1:0 Schiffel (10.), 2:0, 3:0 Jäckel (11., 25.), 4:0 Schiffel (45.); S: Kastner (Cottbus); Z: 90
Döbern: Köhler – Zeschke, Heinke (46.Scholz), Koschitza, Blechstein, Schiffel, J.Mrosk (70.Schiller), E.Grabowski (77.Augsburg), W.Mrosk, Schwerdtner, Jäckel.
SSV: Bomsdorf – Konik, Peter, Lönnig, Schultka, Pfeiffer, Grabowski, Kaszycki (55.Al Khlafalah), Linke, Kreuzholz, Obstoy (79.Brehsan).

 

SC Spremberg – FC Bad Liebenwerda 2:0 (0:0). T: 1:0 Ri.Hermann (58.), 2:0 Nickerl (87.); S: Bräunig (Drebkau); Z: 35
SC Spremberg: Rihm – F.Jensch, Ja.Domann, Schwarz, Ri.Hermann, Staude,Thiele, Pasc.Scheider (35.Müller), Nickerl Stelzle, N.Pultermann (78.Manthey).

VfB Herzberg – Fichte Kunersdorf 2:1 (1:1). T: 1:0 Blüher (21.), 1:1 Günther (44.), 2:1 Essien (88.); S: Werner (Finsterwalde); Z: 82
Fichte: Wolf – Seifert, Mattig, C.Badack, Lehrack, Faustmann, B.Golz, F.Badack, Müller, Knüpfer (72.Rasche), Günther (88.Kunkel).

 

Alemannia Altdöbern – VfB Cottbus 6:1 (3:1). T: 1:0 Barich (11.), 2:0 Franke (13.), 3:0 Barich (21.), 3:1 Kruse (43.), 4:1, 5:1 Franke (65.,72.), 6:1 Läser (85.); S: Holzhüter (Halbe); GRK: Lorenz (VfB/62./Diskussion mit Schiri); Z: 50
VfB Cottbus: Conrad – Jähde, Koinzer, Freidgeim (45.Pastowski), Uhlig (58.Lorenz), Krenz, Babbe, Weber, Oberschmidt (35.Kruse), Schöngarth, Pauling.

Spitzenreiter Kolkwitz machte seinen souveränen Auftritt mit Zittlaus Volleyschuss und Fingas Kopfball nach Streich-Flanke zu Punkten. Schöne Kombinationen abschließend, entschied der SV Döbern zeitig das Spiel gegen den SSV Spremberg, bevor dann die Luft raus war. Der SC Spremberg litt gegen chancenlose BaLi-Kicker unter Ladehemmung, wodurch er erst spät für Klarheit sorgte. Nach glücklichem Pausenstand in Herzberg drehte Fichte in Halbzeit zwei auf. Doch die schwachen Abschlüsse rächten sich mit dem späten Siegtor der Gastgeber bitter. Von der harten Gangart der Alemannen beeindruckt, ­geriet der VfB in Rückstand. Die Hoffnung nach dem 1:3 versiegte, indem es, nach Ampelkarte zu zehnt, dem Gegner mit individuellen Fehlern leicht gemacht wurde.

Eintracht Peitz – Storkower SC 5:2 (4:2). T: 0:1 Ewler (8.), 1:1 Schwella (15.), 1:2 Gutschke (23.), 2:2 Straube (25.), 3:2 Fischer (30.), 4:2 Lohse (42.), 5:2 Schwella (75.); S: Baumann (Guteborn); Z: 35
Peitz: Leupold  – Gross, Zimmer, Bähr, Fischer, Straube, Schwella (81.Halbasch), Lohse, Peters (63.Fiebow), Brandt, Runge.

Schnell wurden die durch einfache Ballverluste verursachten Rückstände egalisiert. Konsequentes Ausnutzen der Chancen brachte Peitz auf Siegeskurs, wobei es diesbezüglich in der zweiten Hälfte noch Luft nach oben gab.