| 02:33 Uhr

Funkien, Rosen und romantische Sitzecken

Jürgen Kanter in seiner grünen Oase in Leuthen in der Chausseestraße. Am Sonnabend lädt er ab 10 Uhr zum Tag des offenen Gartens ein.
Jürgen Kanter in seiner grünen Oase in Leuthen in der Chausseestraße. Am Sonnabend lädt er ab 10 Uhr zum Tag des offenen Gartens ein. FOTO: Hirche/jul1
Leuthen. Wer dem Alltagsstress entfliehen will, der ist am Sonnabend, 10. Juni, zum Tag des offenen Gartens eingeladen. Grüne Oasen in Cottbus und Spree-Neiße sind für Besucher geöffnet. Marion Hirche

Auch Jürgen Kanter ist bestens auf diesen Tag vorbereitet. Der Leuthener hat seinen Garten in der Chausseestraße 7c: Wer in den Ort reinfährt, biegt zweimal rechts ab und ist dann in einem grünen Paradies der Ruhe und Schönheit. Schon allein das Tor zum 1200 Quadratmeter großen Garten an seinem Wohnhaus ist märchenhaft. Weiß blühende, wallende Ramblerrosen umrahmen den Torbogen und sind stilechter Eingang in das Hobbyareal des 67-Jährigen. "Garten ist meine Welt. Vor 20 Jahren habe ich mir vorgenommen: Wenn du Rentner bist, willst du eine Oase haben. Die habe ich nun aus dem Grundstück meines Vaters, der sehr früh verstorben ist, gemacht".

Tatsächlich tut sich hinter dem Rosenbogen ein an einen Schlossgarten erinnerndes Gelände auf. Im Zentrum befindet sich eine runde Buchsbaumhecke mit vier symmetrischen Bögen in den Kreisinnenraum. Rosen in Weiß, Rosa und Rot füllen die Bögen. In untermittelbarer Nachbarschaft tummeln sich in einem Gartenteich Kois, frisches Wasser plätschert aus einer Amphore in das gut am Ufer bewachsene Gewässer. Zahlreiche Obstbäume wachsen im Garten, eine Augenweide sind die Pfingstrosen hinter einem alten Zaunteil, jeder kann im Rosengang wandeln oder unter dem Blätterdach im metallenen Gartenpavillon Platz nehmen. In einer weiteren Gartenecke kann man im Sommer Himbeeren, Blaubeeren und verschiedene Johannisbeeren naschen.

Von hier aus gelangt man zum Gartenbackofen, wo am Sonnabend Brot und Braten gebacken werden. Auch hier ist wieder eine Sitzinsel. Überall im Garten verteilt blühen die Funkien und der Fingerhut. Für Romantik sorgen hier auch Steinfiguren, so ein Flötenspieler oder der liegende Jüngling, aber auch kleine asiatische Teehäuschen. An einer Blutbuche hängt ein Vogelkasten, einer von vielen. Direkt am Haus hat Jürgen Kanter ein Gewächshaus gebaut. Hier reifen Gurken, Tomaten blühen, Ableger wachsen an.

"Ich habe mir viele Gartenbücher zugelegt, lese in Zeitschriften und habe in den vielen Jahren natürlich auch Erfahrungen gesammelt", berichtet der Mann mit dem grünen Daumen. Mit Pflanzen hat er schon vielen Freunden geholfen: "Bei manchen habe ich auch den Garten gestaltet und gucke dort auch mal nach dem Rechten". Ableger von Laubbäumen hat er in den Wald gepflanzt und will so zur Entstehung eines Mischwaldes beitragen. "Die kleinen Baumneulinge muss man alle mit Zäunen schützen", sagt er. Aus Vorsicht lässt er einige Pflanzen auch im Kübel, der nach unten Löcher hat, um Staunässe zu vermeiden: "Ich habe hier sehr lehmhaltigen Boden, das verträgt nicht jede Pflanze."

Am Sonnabend öffnet der Garten von Jürgen Kanter um 10 Uhr. Kaffee und Kuchen kann der Gartenbesitzer dank seiner Freunde anbieten. Der Eintritt kostet einen Euro. "Das Geld, das ich einnehme, will ich wieder der Schule spenden", sagt der 67-Jährige und lädt alle Neugierigen herzlich ein.

Zum Thema:
Töpfergarten Cottbus, Sudermannstraße 7;Bürgergarten Neu-Schmellwitz, Ernst-Mucke-Straße;Siedlergarten Cottbus, Familie Schumann, Amselweg 6;Wandelgarten Cottbus, Familie Schwarz, Teichstraße 5;Garten für die Sinne Komptendorf, Fam. Schirmer, Komptendorfer Straße 16;Waldgarten Neuhausen, Familie Becker, Groß Oßnigker Straße 2;Garten am Natur- und Umweltzentrum Kolkwitz, Koschendorfer Straße 35;Heil- und Gemüsegarten Werben, Familie Lochmann, Weidenweg 13;Ländlicher Garten Eden in Leuthen, Familie Lindscheid, Gartenstraße 9;Garten am weißen Strand in Maust, Familie Henkler, Wiesenweg 6;Natur- und Kunstgarten Turnow-Preilack, Karin Gollos, Schulweg 14;Ländlicher Bauerngarten Heinersbrück, Christine Schorback, Forster Straße 8;Dubrauer Baumschule, Jether Weg 3;Kräuter- und Küchengarten "Schmeckerlein" in Proschim, Hauptstraß3 75 B;Epochengarten im Archäotechnischen Zentrum Welzow, Fabrikstraße 2 (auch Sonntag 11 bis 17 Uhr);Gartentraum Wolfshain, Familie Richter, Siedlungsstraße 18;Gartenlust in Bohsdorf, Familie Lehrack, Grenzweg 5;Garten Familie Bärow, Groß-Breesen, Gärtnerstraße 1a;Guck ums Eck in Forst, Familie Bessow, Weberstraße 13;Garten(T)Räume in Forst, Familie Hähnel, Am Keuneschen Graben 1 (bis 21 Uhr);Natur trifft Mensch in Forst, Familie Taffelt, Max-Fritz-Hammer-Straße 7