ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:27 Uhr

Für Einheit Drebkau ein „Skandalurteil“

Landesklasse. Das Sportgericht des Fußball-Landesverbandes hat den Einspruch von Einheit Drebkau zum Spiel am 20. Oktober gegen die A2-Junioren des FC Energie Cottbus zurückgewiesen (die RUNDSCHAU berichtete).

„Ein Skandalurteil“ , sagt Wolfgang Jahns (45), Mannschaftsleiter und 2. Vorsitzender des SV Einheit Drebkau. Er hatte die Spielerpässe der Cottbuser vor der Begegnung eingesehen. Dabei war ihm der Spieler Lukasz Kanig aufgefallen. Bevor er das an die große Glocke hing, habe er erst einmal die Pass-Stelle angefragt und die Auskunft erhalten, Kanik sei spielberechtigt. Doch später kam heraus, dass Kanik ein polnischer U21-Nationalspieler ist und nicht hätte eingesetzt werden dürfen. „Man hat mir eine falsche Auskunft gegeben. Das habe ich schriftlich. Die Mannschaft, die betrogen hat, bekommt Recht.“ Die Drebkauer werden gegen das Urteil, das auf der Nichteinhaltung der Einspruchsfrist basiert, in Berufung gehen. (kg)