ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:52 Uhr

Gemeinde Neuhausen
Familienfreundliche Gemeinde

 Bürgermeister Dieter Perko hat  beim Jahresempfang der Gemeinde Neuhausen/Spree am Dienstagabend im Schloss Laubsdorf zahlreiche Vertreter von Politik, Wirtschaft, Vereinen und öffentlichem Leben begrüßt.
Bürgermeister Dieter Perko hat  beim Jahresempfang der Gemeinde Neuhausen/Spree am Dienstagabend im Schloss Laubsdorf zahlreiche Vertreter von Politik, Wirtschaft, Vereinen und öffentlichem Leben begrüßt. FOTO: Marion Hirche
Laubsdorf. Dieter Perko empfängt zahlreiche Gäste beim Jahrestreffen von Neuhausen/Spree in Laubsdorf. Von Marion Hirche

Zum fünften Mal hatte der Bürgermeister der Gemeinde Neuhausen/Spree, Dieter Perko (CDU), zum Jahrestreffen ins Schloss Laubsdorf eingeladen. Gäste aus Politik, öffentlichen Einrichtungen, Vereinen und der Wirtschaft waren am Dienstagabend der Einladung gefolgt.

„Wenn demnächst der neue Imagefilm des Spree-Neiße-Kreises veröffentlicht wird, dann wird auch Neuhausen/Spree als familienfreundliche Gemeinde dabei sein. Sie leisten hier eine sehr gute Arbeit“, betonte Spree-Neiße-Landrat Harald Altekrüger (CDU) in seinem Grußwort. Dieter Perko hatte zuvor über die erfolgreiche Arbeit in den Bildungseinrichtungen der Gemeinde gesprochen: In der Schule Laubsdorf gibt es jetzt 236 Schüler – 26 mehr als im Schuljahr zuvor.  Den Hort besuchen mehr als 200 Mädchen und Jungen. Die Zahlen in den Kitas in Kahsel, Komptendorf und Klein Döbbern sind konstant bzw. gewachsen. Die Mittagsversorgung durch die Küche an der Kita „Essohlino“ für  alle Einrichtungen klappt reibungslos. Der SOS-Familientreff im Schloss Laubsdorf ist ein beliebter Ort  bei Groß und Klein.

Bürgermeister Perko erinnerte in seiner Rückschau an das erfolgreiche deutsch-polnische Kirchenprojekt, an die gelungenen Wasserfestspiele, an das Treckerfest am Stausee, ans Volksradeln und die 555-Jahr-Feier in Drieschnitz. Er dankte der freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde, die im vergangenen Jahr zu 89 Einsätzen ausrücken musste. 299 Kameraden sowie 74 Kinder und Jugendliche gehören der ehrenamtlich tätigen Truppe an. Sein Dank ging auch an die Vertreter der Wirtschaft: „Der Sommer hat uns alle herausgefordert. Das Spreecamp hatte mit Algen und Niedrigwasser zu kämpfen, trotzdem gab es eine stabile Auslastung“. Der Redner  sprach aber auch über die noch nicht in dem gewünschten Maße erzielten Erfolge bei der Sanierung der Radwege und beim Breitbandausbau und betonte: „Erfolg und Fortschritt sind Produkte des Zusammenwirkens“.

Für das begonnene Jahr gab der Bürgermeister einen Ausblick: „Wir wollen unseren Verkehrslandeplatz Cottbus/Neuhausen weiter ausbauen und noch mehr für die Wirtschaft anbieten.  Der Bau des Dorfgemeinschaftshauses in Frauendorf wird zu Ende gehen, das alte Hortgebäude und der Speisesaal werden saniert. Straßen- und Brückensanierungen sind geplant. Eine Fahrt zur Partnergemeinde ins afrikanische Bayanga steht auf dem Jahresplan. In Komptendorf gibt es ein Dreifachjubiläum – 85 Jahre Feuerwehr, 100 Jahre Sportverein und 40 Jahre Spielmannszug“.

Neuhausen unternimmt große Anstrengungen zum Thema alternative Energiegewinnung, gerade sind wieder Solarparkflächen in Laubsdorf und Kahsel geplant worden. Vor diesem Hintergrund sprach der Bundestagsabgeordnete Ullrich Freese (SPD) über den bevorstehenden Kohleausstieg: „Ich werde keinem vorzeitigen Kohleausstieg zustimmen. Es muss eine stabile bezahlbare Energieversorgung gesichert sein, und die Menschen müssen hier auch weiterhin gute Lebens- und Arbeitsmöglichkeiten haben.“ Der Brandenburger Landtagsabgeordnete Raik Nowka (CDU) äußerte sich zur Entscheidung zum Erhalt aller vorhandenen Krankenhäuser: „Damit gewährleisten wir eine stabile ärztliche Versorgung, auch das ist Lebensqualität und ein wichtiger Standortfaktor.“

Der elfjährige Konstantin Weber untermalte den Jahresempfang musikalisch mit Beiträgen auf Keyboard und Trompete.