| 02:33 Uhr

Frische Ideen für Pücklers Park

Winterliche Luftaufnahme des Branitzer Parks mit See- und Landpyramide.
Winterliche Luftaufnahme des Branitzer Parks mit See- und Landpyramide. FOTO: Klaus Ketzmerick
Cottbus. Der Förderverein Fürst Pückler in Branitz hat in Zusammenarbeit mit der BTU, der Pücklerstiftung und der Stadtverwaltung Cottbus den Kulturlandschaftspreis Fürst Pückler ausgelobt. Damit sollen studentische Arbeiten ausgezeichnet werden, die einen besonderen Beitrag zur Gestaltung und Entwicklung der Kultur- und Stadtlandschaft innerhalb und im Umfeld des Branitzer Parks leisten. Ulrike Elsner

Es gehe um praxisorientierte Lösungsansätze für Zukunftsfragen des Parks, betonte Vereinsvorsitzender Bernhard Neisener bei der gestrigen Vorstellung des Projekts. Damit stelle sich der Verein nach der Wiederherstellung Verlorener Orte Aufgaben völlig neuer Dimension. Auf der Grundlage wissenschaftlicher Analysen und Prognosen sollen Impulse für die Parkentwicklung gesetzt werden.

Die Zusammenarbeit zwischen der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz und der BTU Cottbus-Senftenberg hat bereits Tradition. "Aber dieses Vorhaben toppt alles, was wir bisher gemeinsam gemacht haben", stellt Claudius Wecke fest. Der Parkleiter hofft auf frische studentische Ideen, die Pücklers Landschaftspark fit machen für die Zukunft.

Wecke hat einen ganzen Fragenkatalog parat. Ein wichtiger Aspekt ist die Entwicklung an den Parkrändern. "Es geht um Prognosen zur Entwicklung der Stadt", sagt der Parkleiter. "Wo sind Neubebauungen möglich? Wo schrumpft die Stadt, wo können dadurch vielleicht Parkareale zurückgewonnen werden?" Oder ein weiteres wichtiges Entwicklungsthema: "Wie können die Landschaftsräume Branitzer Park und Cottbuser Ostsee verbunden werden, damit man auf dem Weg von einem zum anderen kein Niemandsland durchqueren muss?"

Von Bedeutung sind für den Förderverein als Auslober des Wettbewerbs neben Wegenetzen, Sichtbeziehungen und den Randbereichen vor allem die gestalterische Aufwertung der Parkzugänge, die Ermittlung historischer Strukturen des Tierparks als Teil der Branitzer Parklandschaft, die Einbindung des ehemaligen Buga-Geländes, Park-Stadt-Verbindungen sowie die touristische Profilierung der Region.

Die Fragen sind gemeinsam mit Prof. Dr. Carlo W. Becker vom Fachgebiet Landschaftsplanung und Freiraumgestaltung der BTU entwickelt und sehr offen formuliert worden, betont Claudius Wecke. "Es geht darum, dass die Studenten frei sind, eine Vision aufzubauen. "

Zum Thema:
Der Wettbewerb richtet sich an Studenten, die an einer deutschen Universität immatrikuliert sind. Abgabetermin ist der 21. März 2018. Die Preisvergabe soll während des Gartenfestivals im Mai 2018 erfolgen. Der Preis ist mit 1000 Euro datiert. Zudem erhält der Preisträger eine vom Bildhauer Hans-Georg-Wagner gestaltete Skulptur. Informationen und Unterlagen zum Preis können unter puecklerpreis@b-tu.de angefordert werden.