| 18:05 Uhr

Neue Satzung beschlossen
Friedhofsgebühren steigen

Cottbus. Gemeindevertreter haben neue Satzungen beschlossen

Die Burger Gemeindevertreter haben am Mittwochabend die neue Friedhofssatzung und die neuen Gebühren für die beiden kommunalen Friedhöfe der Gemeinde beschlossen worden. Die Entscheidung fiel einstimmig. Mit der Errichtung der neuen Urnengrabanlage sei es notwendig geworden, neue Regeln aufzustellen, betonte Ordnungsamtsleiterin Susanne Ragotzky bei der Vorstellung der Beschlussvorlagen. Auch hätten die Gebühren nach rund 15 Jahren – die letzte Satzung wurde 2003 verabschiedet – auf den Prüfstand gestellt und neu berechnet werden müssen.

Es handle sich um einen kirchlichen Friedhof unter kommunaler Verwaltung, betonte Siegbert Budischin (SPD). Der Gemeindekirchenrat habe keine Einwände gegen die verliegenden Satzungsentwürfe erhoben.

Im Paragraf 19 der Friedhofssatzung werden die Regeln für neue Urnengemeinschaftsanlage festgelegt. Danach erhält jede Grabstätte eine einheitlich gestaltete Platte. Anlage und Unterhaltung übernimmt die Friedhofsverwaltung. Ein Anspruch auf individuelle Gestaltung und Pflege der Grabstätte besteht nicht. Einziger zulässiger Blumenschmuck sind Sträuße in Steckvasen. Das Nutzungsrecht liegt bei 15 Jahren, kann aber auf Antrag verlängert werden.

Der Ortsbeirat Müschen hat sich für einen eigenen Gebührentarif entschieden. Abweichend von den Regeln für Burg-Dorf ist dort auch eine Verlängerung des Nutzungsrechts von Reihengräbern über die Dauer von 25 Jahren hinaus möglich.

Aus der Verpflichtung zu kostendeckenden Gebühren ergeben sich teilweise hohe Kostensteigerungen. So steigen die Gebühren für das Nutzungsrecht einer anonymen Urnenstelle auf dem Burger Friedhof von 160 auf 500 Euro. Für ein gepflegtes Urnengrab in der Gemeinschaftsanlage sind 1300 Euro zu entrichten. Die Gebühr für Reihengräber steigt hingegen moderat von 275 auf 300 Euro. Für ein Einzelwahlgrab sind 470 statt bisher 340 Euro und für ein Doppelwahlgrab 930 statt bisher 450 Euro zu entrichten. Für ein Dreierwahlgrab sind 1300 Euro fällig.

Im Burger Ortsteil Müschen steigt die Gebühr für den Erwerb des Nutzungsrechts für ein Einzelwahlgrab von 200 auf 300 Euro, für ein Doppelwahlgrab von 300 auf 500 Euro und für ein Urnenreihengrab von 55 auf 150 Euro. Für ein Erdreihengrab sind dann 200 Euro zu entrichten, und ein Dreierwahlgrab kostet 600 Euro .

((ue))
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE