ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:38 Uhr

Jubiläum
Ein Ort zum Ausspannen

 Das Freizeitheim „Martin-Luther-King“ in Klein Döbbern wurde in den dreißiger Jahren als Pfarrhaus erbaut.
Das Freizeitheim „Martin-Luther-King“ in Klein Döbbern wurde in den dreißiger Jahren als Pfarrhaus erbaut. FOTO: Marion Hirche
Klein Döbbern. Freizeitheim der evangelischen Kirchgemeinde Klein Döbbern besteht seit 50 Jahren Von Marion Hirche

Seit einem halben Jahrhundert gibt es in Klein Döbbern ein Freizeitheim der evangelischen Kirche. Das ist insofern ein besonderes Jubiläum, da diese Einrichtung zu tiefsten DDR-Zeiten entstanden ist.

Der damalige Pfarrer Seehafer initiierte die kirchliche Herberge. Er wohnte im Pfarrhaus unweit der Klein Döbberner Kirche. Der junge Geistliche wusste um die Wünsche junger Menschen. Abends am Lagerfeuer zusammensitzen, mal nicht bei den Eltern schlafen, mit Gleichaltrigen viel Zeit verbringen – das ermöglichte Seehafer und begann Schritt für Schritt im Obergeschoss des Pfarrhauses Übernachtungsmöglichkeiten einzurichten.

Edith Raschick, Nachbarin von damals und Küsterin, erinnert sich: „Oben gab es dann Schlafmöglichkeiten und im Keller wurden Waschräume eingerichtet“. Die heute betagte Frau Raschick wird am Sonntag dabei sein, wenn der 50. Geburtstag des Freizeitheimes gefeiert wird, das den Namen von Martin Luther King trägt. In den 80er Jahren war dann Angelika Goyn Pastorin in Klein Döbbern. Ihr Mann übernahm im Pfarrhaus und in der Kirche Hausmeisteraufgaben. Er hatte die sprichwörtlich „goldenen Hände“, baute die oberen Räume des Pfarrhauses als Wohnung für seine Familie um und richtete die Herbergsangebote im Erdgeschoss ein. Baumaterial kam zum Teil von Partnerkirchen aus dem westlichen Deutschland.

Nach und nach entstand das heutige Angebot. In drei Räumen gibt es jetzt 20 Doppelstockbetten. Es gibt zwei Bäder mit Duschen, eine Küche, einen Aufenthaltsraum und  eine Veranda. Gäste versorgen sich hier selbst. Zum Haus gehört der große Garten mit einer Lagerfeuerstelle, mit einem Spiel- und einem Volleyballplatz. Die weite Wiese eignet sich bestens zum Aufstellen von Zelten.

Seit 1991 wohnt die Familie der Gemeindepädagogin Irina Lüskow in der oberen Etage des Pfarrhauses. Mit Unterstützung des Kirchenkreises wird das Freizeitheim erhalten. „Es ist Jahr für Jahr ein Stück schöner geworden. Die Bäder sind auf neuem Niveau, die Räume wurden gemalert, die Küche ist modernisiert. Im letzten Jahr ist der Carport dazu gekommen“, sagt Irina Lüskow.

Das Freizeitheim wird rege genutzt. „Wir selbst gestalten Freizeiten im Mai und September. Es kommen andere kirchliche Gruppen aus ganz Deutschland, aber mittlerweile begrüßen wir hier auch Schulklassen und Arbeitsgemeinschaften“, erklärt die Gemeindepädagogin.

Am Sonntag gibt es zum 50. Jubiläum eine Feier. Ab 14.30 Uhr geht es mit einem Familiengottesdienst in der Kirche los. Anschließend gibt es im Pfarrgarten Kaffee und Kuchen. Auf die Kinder warten die Gartenbahn und Spielstände.

Zugleich feiert auch die in Klein Döbbern agierende Theatergruppe der evangelischen Kirchgemeinde  ihr 15. Jubiläum: Mittlerweile spielt schon die vierte Generation von Kindern und Jugendlichen in dieser Gruppe. Die jetzigen Nachwuchsschauspieler werden zum Abschluss des Nachmittag das Stück „Punchinello“ zeigen. Darin geht es um den Wert jeder einzelnen Persönlichkeit. Irina Lüskow, Eileen Lanto und Richard Wank haben das Stück mit den sechs- bis 21-Jährigen einstudiert.

Besonders Julia Schönfelder freut sich auf diese Aufführung. Sie hat vor 15 Jahren die Gruppe, die immer freitags probt, mit ins Leben gerufen. Damals war sie Mitglied  der Jungen Gemeinde und hat die  Gründung mit vollzogen. Heute ist sie zweifache Mama, wohnt in Berlin und arbeitet als Religionslehrerin.

 Das Freizeitheim „Martin-Luther-King“ in Klein Döbbern wurde in den dreißiger Jahren als Pfarrhaus erbaut.
Das Freizeitheim „Martin-Luther-King“ in Klein Döbbern wurde in den dreißiger Jahren als Pfarrhaus erbaut. FOTO: Marion Hirche