| 11:31 Uhr

Frauentag
Jasmin Steinke aus Burg und ihr Traumjob in einer Männerdomäne

Jasmin Steinke auf Fehlersuche mit dem Diagnosegerät. ⇥Foto: HWK Cottbus
Jasmin Steinke auf Fehlersuche mit dem Diagnosegerät. ⇥Foto: HWK Cottbus FOTO: Hwk / Handwerkskammer
Peitz . Jasmin Steinke (19) aus Burg hat in Peitz ihren Traumjob gefunden – in einer Männerdomäne. Sie lässt sich zur Kfz-Mechatronikerin ausbilden und ist glücklich mit ihrer Entscheidung.

Schrauben, tüfteln, Fehler in der Elektronik finden und beheben – Der Beruf des Kraftfahrzeugmechatronikers ist begehrt. Im Kammerbezirk der Handwerkskammer Cottbus erlernen derzeit 359 Jungen und vier Mädchen diesen Beruf. Zu ihnen gehört auch Jasmin Steinke (19), die ihre Ausbildung bei der L & B Autoservice GmbH in Peitz absolviert.

Seit zehn Jahren führt Kraftfahrzeugtechnikermeister Steffen Lukas eine gläserne Autowerkstatt in Peitz. Hier werden alle Autotypen repariert. Jasmin Steinke arbeitet im Team zusammen mit drei Männern und ist dort anerkannt und geschätzt. „Sie sieht die Arbeit, ist freundlich und gewissenhaft, kann selbstständig Aufträge annehmen und geht sehr gut mit den Kunden um. Auf sie kann ich mich voll und ganz verlassen“, sagt Steffen Lukas.

Welchen Beruf sie lernen will, war Jasmin Steinke nach der Schule noch nicht so ganz klar. Schließlich hat sie sich für eine eher untypische Ausbildung zur Kraftfahrzeugmechatronikerin entschieden und ist damit sehr zufrieden. „Der Vorteil unserer Werkstatt ist, dass ich hier alle Autotypen kennenlerne. Ich bin bei allen Arbeiten mit einbezogen: von der Fehlersuche, dem Ausmessen und der Reparatur bis hin zur Probefahrt, um zu testen, ob alles wieder rund läuft“, sagt Jasmin Steinke und fügt hinzu: „Meine Familie ist begeistert, dass ich so ein 'Schrauberleben' gewählt habe.“

Im Kammerzirk der Handwerkskammer Cottbus werden 1680 der insgesamt 7596 Einzelunternehmen im Handwerk werden von Frauen geführt. Das sind 22,1 Prozent. Sie führen ihr Unternehmen als Alleininhaberin nicht nur in der Friseur- und Kosmetikbranche, sondern auch in typischen Männerberufen wie Maurer und Betonbauer, Kraftfahrzeugtechniker, Tischler oder Dachdecker.

(red/hil)
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE