ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:09 Uhr

Frauenliste will die Sparkasse ins Wirtschafts-Boot holen

Cottbus.. Nach dem Grundsatz-Beschluss der Stadtverordneten zur Stadtwerke-Sanierung muss nun das Fell des finanziell ausgehungerten „Bären“ verteilt werden. Das sind vor allem die bisherigen Beteiligungen der Stadtwerke an anderen Unternehmen.

Die Fraktionschefin der Frauenliste, Marianne Spring, hat jetzt erstmals die Sparkasse Spree-Neiße ins Spiel gebracht. „Die Sparkasse könnte Anteile an der Entwicklungsgesellschaft übernehmen“ , schlägt Spring vor. Wirtschaftsförderung und Ansiedlung, die Grundaufgaben der EGC, seien auch Anliegen der Sparkasse. Der Haken: Es geht nicht nur um Geschäftsanteile an der EGC (etwa 100 000 Euro), sondern auch um jährlich zu zahlende Betriebszuschüsse. Weitere Gesellschafter sind neben der Stadt die Lausitzer Wasser GmbH und die Gebäudewirtschaft (GWC). „Es gibt mehrere Modelle, aber alle Beteiligten haben wenig Geld“ , sagt Beigeordneter Holger Kelch, der die in Montreuil weilende OB Karin Rätzel vertritt.
Die Stadt übernimmt bereits die Zuschüsse für Cottbusverkehr - gut zwei Millionen Euro jährlich. Noch 2006 sollen mit dem Landkreis Spree-Neiße Anteile an einen strategischen Partner verkauft werden. Offen ist, ob es für die Flugplatzgesellschaft Neuhausen neue Partner geben wird. (jg)