ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:44 Uhr

Fotografen zieht es zum Profi-Workshop ins Seenland

Noch herrscht Winterruhe im Hafen auf dem Geierswalder See. Mit der wärmeren Jahreszeit werden hier jedoch bald wieder jede Menge Segelboote festmachen. Einen besonderen Höhepunkt wird es am 4. August geben. Dann führt der renommierte Werbefotograf Alexander Heinrichs aus Aschaffenburg rund um den Leuchtturm einen Workshop für Fotografen durch.
Noch herrscht Winterruhe im Hafen auf dem Geierswalder See. Mit der wärmeren Jahreszeit werden hier jedoch bald wieder jede Menge Segelboote festmachen. Einen besonderen Höhepunkt wird es am 4. August geben. Dann führt der renommierte Werbefotograf Alexander Heinrichs aus Aschaffenburg rund um den Leuchtturm einen Workshop für Fotografen durch. FOTO: Frank Hilbert
Der national und international bekannte Werbefotograf Alexander Heinrichs macht auf seiner diesjährigen Deutschland-Workshop-Tour für Fotografen auch Station im kleinen Geierswalde an der sächsisch-brandenburgischen Landesgrenze. Auf den Ort aufmerksam gemacht habe ihn einer seiner Follower im Internet, wie er am RUNDSCHAU-Telefon verrät.

Die diesjährige Workshop-Tour führt durch Orte wie Leipzig, Lübeck, Münster und München - und an den See des kleinen beschaulichen Geierswalde in Sachsen. Wie kam es zur Wahl dieser Location?
Ich bin immer auf der Suche nach spannenden Locations. Nachdem ich auch einen Workshop weit im Osten anbieten wollte, fiel die Wahl auf Geierswalde.

Es waren doch sicher noch andere mit Geierswalde konkurrierende Orte in der Auswahl. Was hat letztendlich den Ausschlag für den Zuschlag für diesen See gegeben?
Letztendlich ist es immer eine Kombination aus Entfernung zu den nächsten Tourorten und Location. Dadurch, dass ich jeden Tag in einer anderen Stadt bin, darf die Entfernung zwischen den Spots nicht zu weit sein. Zum Zweiten bieten mir das Leuchtturm Hotel und der See eine Fülle von möglichen Spots für meinen Workshop.

Wie lange machst du diese Workshop-Touren quer durch die Republik bereits, und was war ursprünglich der Anlass dazu?
Die erste Tour fand 2013 statt, und seitdem mache ich das jedes Jahr. Warum? Ganz einfach viele wollen auf einen Workshop von mir, aber vielen ist auch die Anreise nach Aschaffenburg zu weit. Deshalb fahr ich einmal im Jahr durch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Du bist ein national wie international renommierter Fotograf. An welche Aufträge erinnerst du dich besonders gern?
Ich möchte da eigentlich keinen Auftrag besonders hervorheben, obwohl das Werbeshooting mit dem Zehnkämpfer Michael Schrader in Kapstadt mit Sicherheit etwas ganz Besonderes war.

Wer Workshops gibt, weiß wie's geht. Aber auch Profis können mal Pech haben. Gibt es da etwas, an das du dich noch heute erinnerst und inzwischen vielleicht sogar darüber lachen kannst?
Bei einem Videodreh auf einem Flugplatz für eine meiner DVDs kam ein Sturm deutlich schneller als gedacht. Und wir mussten dann ziemlich rennen, um die Blitzer am Wegfliegen zu hindern und die Modelle in ihren Designerkleider heil ins Auto zu bekommen.

Die Teilnehmerzahl ist beim Workshop auf zehn bis zwölf begrenzt, die sich dann in drei Gruppen aufteilt. Was bekommen sie in der Zeit zwischen 12 und 19 Uhr mit den Modellen Leni, Nilu und Nadine geboten? Oder anders gefragt: Wie werden die Fotografen in diesem Workshop von dir gefordert und gefördert?
Auf der Tour lernen die Fotografen, mit Licht zu arbeiten, insbesondere die vorhandene Lichtstimmung zu erhalten und nicht "totzublitzen". Dazu gibt es erst einen Theorieteil. Da ich möchte, dass meine Teilnehmer verstehen, was sie da tun und dann wird praktisch an sechs Sets gearbeitet, zwei pro Model.

Eine Location ist die Admiralssuite im Geierswalder Leuchtturm. Nur eine Schlechtwetter-Variante oder geht es dort fotografisch zur Sache?
Nein, wir werden auch in den Hotelsuiten fotografieren. Bei diesem Workshop werden wir indoor wie outdoor arbeiten.

Wo wird noch fotografiert in Geierswalde?
Rund um das Hotel am See.

Viele Fotografen und noch dazu schöne Modelle - da gibt es sicher viele Zaungäste. Wie gehst du damit um?
Da hatte ich ehrlich gesagt noch nie Probleme. Wenn sie allerdings zu aufdringlich werden, dann würde ich einschreiten, um meine Modelle zu schützen.

Apropos Zaungäste. Die Lausitzer Rundschau würde gern einen der Teilnehmer aus der Lausitz dezent bei einer Reportage begleiten. Bekommen wir dafür dein OK?
Solange mein Ablauf nicht gestört wird und sich die Rundschau vor allem bei den Shootings im Hintergrund hält, kein Problem.

Gibt es noch freie Plätze für Geierswalde?
Zur Zeit ja, im Osten wird erfahrungsgemäß immer spät gebucht

Wer nun keinen Platz bei einem deiner Workshops ergattern konnte, wirst du im Internet darüber berichten?
Wer meine Seite auf facebook oder instagram verfolgt, wird einige Einblicke bekommen, aber natürlich keinen Vergleich zur Teilnahme vor Ort.

Welche Rolle spielt für dich die Kommunikation mit Fans und Fotografen im Internet?
Die Kommunikation ist für mich sehr wichtig, gerade weil die Workshops und das Coaching einen großen Bereich einnehmen. Deshalb bin ich auf facebook, instagram, youtube und meinem eigenen Videoblog ( videos.ah-photo.de ) vertreten.

Hätte ein Ort in der Lausitz bei der Tour 2017 eine Chance, wieder mit dabei zu sein? Oder kann sich ein solcher sogar bei dir bewerben?
Das kann ich jetzt noch nicht mit Bestimmtheit sagen. Aber ich bin immer wieder auf der Suche nach tollen Spots. Und bin da natürlich auch angewiesen auf gute Tipps. Deshalb sind Bewerbungen oder Locationtipps bei mir immer gern gesehen.

Mit Alexander Heinrichs

sprach Frank Hilbert.

Zum Thema:
Von 12 bis 19 Uhr soll der Workshop am 4. August am Geierswalder See stattfinden. Dazu stehen die Admiralssuite des Hotels, ein Ferienhaus und das Seeufer zur Verfügung. "Nach der Erklärung der theoretischen Grundlagen fotografieren die Teilnehmer jeweils einzeln mit den drei Modellen Leni, Nilu und Nadine, sodass diese sich ganz auf den einzelnen Fotografen konzentrieren können. Der Rest kann mich in dieser Zeit mit Fragen löchern", betont Alexander Heinrichs. Noch gibt es Restplätze für den Workshop. Mehr Informationen: www.ah-photo.de/workshops