Die Konzepte würden mit Vertretern der Bundesregierung beraten, sagte der Vertreter der Erie Aviation, Daniel Adamus: „Die Verhandlungen dürften ein Jahr dauern. Bisher gibt es auf keinem deutschen Flugplatz eine Freihandelszone, diese beschränken sich auf Häfen.“
Berücksichtigt würden Erfahrungen aus Dubai. Dort sei in den vergangenen Jahren ein großer Frachtflughafen mit umfangreicher Logistik entstanden. „Die Freihandelszone würde das multimodulare Konzept für Drewitz ergänzen“ , sagte Adamus. Es sehe ein Logistikzentrum vor, das auf Schiene, Straße und Industrieansiedlung beispielsweise aus dem Bereich Elektronik setzt. (ru)