ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:24 Uhr

Gartenbau eG
Floralia in Cottbus meldet sich zahlungsunfähig

 Floralia Gartenbau eG in Cottbus in Zahlungsschwierigkeiten: Das Unternehmen befindet sich seit 20. August 2019 unter vorläufiger Insolvenzverwaltung.
Floralia Gartenbau eG in Cottbus in Zahlungsschwierigkeiten: Das Unternehmen befindet sich seit 20. August 2019 unter vorläufiger Insolvenzverwaltung. FOTO: LR / Nils Ohl
Cottbus. Das Amtsgericht Cottbus hat für die Floralia Gartenbau eG die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet. Laut des Insolvenzverwalters hängt die Geldknappheit des genossenschaftlichen Betriebs mit dem Wetter zusammen.

Das Amtsgericht Cottbus hat den Berliner Rechtsanwalt Florian Linkert (Kanzlei BBL Bernsau Brockdorff) zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Floralia Gartenbau eG in Cottbus bestellt. Diese Entscheidung veröffentlichte das Gericht am Dienstag, 20. August 2019, im Justizportal insolvenzbekanntmachungen.de.

Betroffen von der Insolvenz sind nach Angaben der beauftragten Kanzlei rund 96 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese arbeiten in den Bereichen Gartenbau, Einzel- und Großhandel sowie Garten- und Landschaftsbau.

Floralia betreibt den Angaben zufolge eines der größten Gartencenter in der Lausitz und acht weitere Verkaufsfilialen.

Insolvenz von Floralia Cottbus: Dürre 2019 führt zu Engpass

Hintergrund sind laut Insolvenzverwaltung Zahlungsschwierigkeiten im Zuge der Dürre im Sommer 2019. Die Umsätze seien deutlich eingebrochen – um mehr als 200.000 Euro, heißt es weiter.

„Der Geschäftsbetrieb wird uneingeschränkt fortgeführt. Floralia ist ein Traditionsunternehmen mit exzellentem Ruf und treuer Kundschaft. Das ist eine gute Ausgangsbasis für eine erfolgreiche Sanierung“, sagte Insolvenzverwalter Linkert laut Pressemitteilung seiner Kanzlei.

In den kommenden Wochen soll demnach gemeinsam mit der Geschäftsführung die Neuaufstellung des Unternehmens geplant werden. „Die Floralia-Kunden werden auch weiterhin wie gewohnt bedient“, sagte Linkert.

Arbeitsagentur zahlt Floralia-Mitarbeitern Insolvenzgeld

Die Löhne und Gehälter der Beschäftigten seien über das Insolvenzgeld der Bundesagentur für Arbeit abgedeckt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien am 20. August 2019 über die aktuelle Situation und das weitere Vorgehen informiert worden.

Die vorläufige Insolvenzverwaltung ist vom Gericht mit einem Zustimmungsvorbehalt angeordnet worden. Das heißt: Die Geschäftsleitung behält Befugnisse, der Insolvenzverwalter muss allerdings geschäftlichen Entscheidungen ebenfalls zustimmen.

Die Floralia Gartenbau eG wurde 1957 als Gärtnerische Produktionsgenossenschaft (GPG) „Floralia“ gegründet. Seit ist Floralia eine 1991 eingetragene Genossenschaft (eG).

(oht)