ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Fliegende Plüschelefanten und würgende Schlipse

Cottbus.. Was tun, wenn die eigene Krawatte zur lebensbedrohlichen Gefahr wird und einem würgenderweise den Atem nimmt? „Die Botschaft steckt schon im Titel“ , erklärt Jungregisseurin Stefanie Jaehde auf die Frage nach dem Hintergrund von „Etikette tötet“ . Marlene Winter

Der skurile Krawattenkrimi war nur einer der neun Kurzfilme, die sie zusammen mit ihrer filmschaffenden Kollegin Isa Micklitza unter dem Label „Steffasi“ produziert hat und am Wochenende erstmalig der Öffentlichkeit vorstellte.
Das filmische Repertoire der beiden 18 und 19 jährigen Gymnasiastinnen enthielt noch acht weitere kreative Werke, von dokumentarischen Zusammenschnitten einer Parisreise über verträumte Märchen von fliegenden Plüschelefanten bis zum absurden Krawattenkiller-Thriller. Doch jedes der kleinen Filmchen enthält auch stets eine in Witz und Ironie gekleidete Moral.
Nur ein halbes Jahr lag zwischen Drehbeginn und Premiere. Neben Drehbuch schreiben und Regie führen wirkten die zwei Dreizehnklässler schauspielerisch, als Kamerafrau und beteiligten sich an der Postproduktion. Unterstützung erhielten sie von Freunden und Mitschülern.
Erfreut über den Erfolg ihres ersten Kurzfilmabends begeben sich Stefanie und Isa nach der Vorführung umgehend auf die Jagd nach Resonanzen und Meinungen. Schließlich wollen sie im Rennen um einen heißbegehrten Studienplatz an der Filmhochschule Potsdam nur mit den besten Pferden antreten. „Deshalb ist ist uns Kritik sehr wichtig“ , erklärt Stefanie. Doch nicht nur um Material für zukünftige Auswahlverfahren zu sammeln, stehen die beiden hinter und vor der Kamera, sondern auch „weil es Spaß macht“ .