ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Fischerstadt stärkt ihr Image

Die Eröffnung des Kreisverkehres mit den vier Karpfen gehörte zu den Höhepunkten des Jahres.
Die Eröffnung des Kreisverkehres mit den vier Karpfen gehörte zu den Höhepunkten des Jahres. FOTO: jul1
Peitz. Der Blick aus seinem Dienstzimmer im Peitzer Rathaus weist auf einen belebten Marktplatz, auf renovierte Häuser und eine blühende Altstadt. Fast könnte Jörg Krakow (SPD) zufrieden sein mit der Entwicklung seiner Stadt. Wenn da nicht die Schulden wären.

Insgesamt 1,6 Millionen Euro musste die Stadt Peitz bisher an Gewerbesteuern zurückzahlen, seit Mitte 2015 befindet sie sich im Haushaltssicherungskonzept. "Wären die Rückzahlungen an Vattenfall nicht gewesen, hätten wir bestimmt einen ausgeglichenen Haushalt hinbekommen", schätzt Bürgermeister Jörg Krakow. Denn: Den Gewerbetreibenden in Peitz gehe es gut. "Das merken wir an den Steuereinnahmen."

Die Einwohnerzahl von Peitz ist mit rund 4500 stabil geblieben. Viele Menschen zieht es gerade in die frisch renovierten Wohnungen in der Innenstadt. "Das sogenannte Amtshaus am Markt wurde von privater Hand saniert, ebenso das frühere Gebäude der Binnenfischerei am Hüttenwerk", lobt Krakow die Investitionsbereitschaft der Peitzer. Die Innenstadt werde dadurch von Jahr zu Jahr attraktiver. Was ihm noch fehlt: eine Verkaufsstelle für Peitzer Fisch in der Innenstadt.

Froh sei er über das Zusammenleben mit den Flüchtlingen in Peitz. "Derzeit haben wir etwa 80 Geflüchtete bei uns, deutlich weniger als prognostiziert", sagt der SPD-Mann. Probleme habe es dabei im vergangenen Jahr kaum gegeben. Einen großen Anteil daran habe der Werg e.V., der 2016 sein neues Domizil in der August-Bebel-Straße bezogen hat.

Jörg Krakow: "Wir werden auch 2017 am integrierten Stadtentwicklungskonzept festhalten, das auch den Rückbau von Leerstand und die Umgestaltung von Freiflächen vorsieht.

Wichtig sei es, das Image der Fischerstadt zu stärken und den Bekanntheitsgrad von Peitz zu erhöhen. "Ein wichtiger Schritt war die Eröffnung unseres Kreisverkehrs mit den vier gestalteten Karpfen, die jetzt jeden Ankommenden begrüßen", so der Bürgermeister. Er kann sich gut vorstellen, dass auch Peitzer Firmen künftig mit künstlerisch gestalteten Karpfen vor ihren Gebäuden werben.

Seine wichtigsten Vorhaben für 2017:

An der Haushaltskonsolidierung arbeiten.

Auf Tourismusmessen und der Grünen Woche für Peitz werben. "Wir könnten mehr Besucher und sogar ein zweites Hotel gut vertragen."

Die Zukunft des Kultur-Kinos sichern. "Die rund zwei Millionen Euro, die man dafür investieren müsste, können wir nicht alleine schultern, dafür brauchen wir Partner."

Die frühere Tip-Kaufhalle und die ehemalige Molkerei stehen leer und verfallen. "Wir sind mit den Besitzern im Gespräch, um endlich Lösungen für die Problem-Immobilien zu finden."