| 02:33 Uhr

Firmen leiden unter Straßenbau

Seit Monaten sind in Gulben die Straßenbauer aktiv.
Seit Monaten sind in Gulben die Straßenbauer aktiv. FOTO: Marion Hirche/jul1
Gulben. Die Arbeiten an der L 51 in der Ortslage Gulben sind im vollen Gang. Der 1. Bauabschnitt wird saniert, neue Wasserleitungen werden eingezogen und dann bekommt die Straße eine neue Schwarzdecke. Marion Hirche / jul1

"Die Arbeiten im 1. Bauabschnitt sind gut vorangekommen, alle Arbeiten liegen im Bauablaufplan. Im Bereich zwischen Bäckerei- und dem Schmiedeweg wird in der kommenden Woche der Asphalt eingebaut. Dazu ist es erforderlich, diesen Bereich auch für alle Anwohner voll zu sperren, da die Asphaltarbeiten nicht halbseitig erfolgen können", heißt es in einer Presseinformation des Landesbetriebes Straßenwesen Brandenburg, Dienststätte Cottbus. Vom 28. August bis zum 1. August wird auch die Bushaltestelle "Gulben Ersatz" an der Feuerwehr nicht bedient, die Ersatzhaltestelle am Schmiedeweg steht zur Verfügung. Dass die Straße in diesem Abschnitt schon befestigt wird, ist auch für das Dorfleben gut, denn am 8. und 9. September soll an der Feuerwehr die Wendische Kirmes gefeiert werden. Auch in der Landbäckerei "Gulbener Landbrot" freut man sich, dass sie dann bald wieder besser erreichbar sind. "Wir haben seit Beginn des Straßenbaus bei uns etwa 90 Prozent Kundenverlust, nur unsere Einheimischen kommen noch. Wir haben die Produktion gedrosselt. Durch neue Verkaufsmöglichkeiten und unter Nutzung unserer Rücklagen konnten wir bis jetzt noch alle Mitarbeiter halten, schließlich sind die meisten schon mehr als zwei Jahrzehnte bei uns", sagt Chef Siegmar Simon.

Einigen in Gulben ist aber gar nicht nach Feiern zumute. Der "Gulbener Blumentopf" und das "Meck-Cafe" im Ziegenhof "Zwölf Eichen" leiden unter dem Kundenschwund, obwohl sie ja vom Briesener Kreisel aus noch bestens mit dem Auto erreichbar sind, denn dieser Straßenabschnitt wird ja erst 2018 gebaut. "Wir mussten einen Kellner schon gehen lassen, weil kaum noch Gäste den Weg zu uns finden. Und das trotz der großen Werbung an der Straße am Briesener Kreisel", sagt Chefkoch Sebastian Locker. Am 16. September ist der 5. Geburtstag der Gaststätte, in der es fast ausschließlich selbst produzierte Lebensmittel gibt, mit einem Konzert der "Bartlosen" am Abend.

Im Blumengeschäft ist die Kundenzahl auch rasant zurückgegangen. "Uns fehlt der Durchgangsverkehr. Nur aus dem Dorf kommen noch Bestellungen. Deshalb prüfen wir jetzt die Möglichkeit, einer zeitweiligen Schließung. Aber nächstes Jahr wird es dann ja noch schlimmer, wenn vor unserem Geschäft die Straße aufgerissen ist", sagt Klaus Klämbt vom "Gulbener Blumentopf". Seine Frau Heidrun, die Chefin, hat im Zusammenhang mit dem Straßenbau das Problem, wie es in diesem Jahr mit der Adventsausstellung wird: "Keiner weiß, wie dann der Stand der Dinge ist und deshalb werde ich wohl nur eine kleinere Variante machen, wenn die Leute nicht von allen Seiten rankommen können." Für alle ist es umständlicher geworden und nicht immer gibt es die Informationen rechtzeitig. Wer nicht bis zu einem bestimmten Zeitpunkt seine Mülltonne rausgestellt hat, der muss sie dann selbst zum Sammelpunkt ziehen. Die versprochene Information über alle Vorgänge hat nicht so gut funktioniert. Die Bürger haben aber die Möglichkeit, sich bei der Bauleitung und über Aushänge an der Infotafel am Baucontainer auf dem Laufenden zu halten. Zudem werden Handzettel verteilt.