ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:06 Uhr

Recycling mal anders
Feuerwehr Ströbitz lässt die Weihnachtsbäume fliegen

Weihnachtsbaum-Weitwurf hat bei den Ströbitzern schon Tradition.
Weihnachtsbaum-Weitwurf hat bei den Ströbitzern schon Tradition. FOTO: Ufer
Cottbus. Die Geschenke sind verteilt, die festlichen Braten aufgegessen und der Weihnachtsbaum wird nun bald wieder abgeschmückt. Doch wohin mit ihm? Antwort auf diese Frage haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ströbitz. Sie bereiten den vierten Weihnachtsbaum-Weitwurf am Samstag, 6. Januar, vor. Dort haben die ausrangierten Tannenbäume noch einmal einen großen Auftritt, teilt Mitveranstalter Michael Möbes mit.

Die Geschenke sind verteilt, die festlichen Braten aufgegessen und der Weihnachtsbaum wird nun bald wieder abgeschmückt. Doch wohin mit ihm? Antwort auf diese Frage haben die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ströbitz. Sie bereiten den vierten Weihnachtsbaum-Weitwurf am Samstag, 6. Januar, vor. Dort haben die ausrangierten Tannenbäume noch einmal einen großen Auftritt, teilt Mitveranstalter Michael Möbes mit.

Der 4. Weihnachtsbaum-Weitwurf beginnt demnach bereits um ­12.30 Uhr mit dem großen Eisbeinessen im Gerätehaus am Vetschauer Platz. Von 13 bis 15 Uhr können die Kalorien wieder abtrainiert werden. Jeder ist eingeladen, seine Kraft und sein Geschick zu beweisen. Welche Wurftechnik – Speer- oder Diskuswurf, mit Spitze oder Stamm voran – die Werfer auch immer anwendeen, letztlich geht es um die größte Weite, so Möbes. Jeder Teilnehmer habe drei Würfe. Gewertet werde nur der beste Wurf. Die Teilnahmegebühr beträgt laut Ankündigung zwei Euro. Der Erlös wird den Veranstaltern zufolge wie in den Vorjahren einer gemeinnützigen Einrichtung gespendet. Um 15.30 Uhr werden die Sieger in den verschiedenen Altersklassen gekürt.

Wer seinen eigenen Weihnachtsbaum bei diesem Spaßwettbewerb entsorgen möchte, kann ihn als Wurfgerät mitbringen. Die Bäume werden vor Ort auf eine einheitliche Größe geschnitten, um einen fairen Wettbewerb zu garantieren, so Möbes weiter.

(red/dsf)