| 02:37 Uhr

Feucht-fröhliches Treiben an Peitzer Teichen

Geschick und Standfestigkeit zählten beim Fischerstechen: Hier traten die Jungen Feuerteufel gegen die Peitzer Fischer an. So mancher Wagemutige landete im Wasser.
Geschick und Standfestigkeit zählten beim Fischerstechen: Hier traten die Jungen Feuerteufel gegen die Peitzer Fischer an. So mancher Wagemutige landete im Wasser. FOTO: Michael Helbig
Peitz. Das Peitzer Fischerfest ist in diesem Jahr eine deutlich bessere Adresse für das junge Publikum geworden. Nicht nur Stargast Alexander Knappe stand am Sonntag auf der Agenda der jungen Festbesucher, sondern auch die musikalischen Angebote mit der Express Party Band am Freitagabend und mit der Second Life Partyband aus Dresden mit Sarah Farinia am Samstagabend im Festzelt fanden großen Anklang. Marion Hirche / jul1

Nach dem feuchten Start am Freitag mit der Enthüllung des Namensschildes Hans-Wilhelm-Blume-Teich im Volkspark des Fischerfestgeländes, drehte der Himmel pünktlich zum Anfischen am Teufelsteich die Wasserhähne zu. Es wurde ein gelungener Auftakt mit einem großen Fang für die Fischer. Sie zogen 1117 Kilogramm Karpfen an Land. Damit lagen gleich fünf Tipper fast goldrichtig: Am besten machte es jedoch Thomas Juhran. Auf dem Tippschein des Peitzers standen 1115 Kilogramm. Damit sicherte er sich den Hauptpreis - natürlich ein exklusives Fischpaket. "Ich habe vor drei Jahren schon mal gewonnen und freue mich riesig. Denn ich esse Fisch gern", sagte der Peitzer freudestrahlend.

Das traditionelle Fischerstechen verlangte den Teilnehmern Samstagmittag bei böigem Wind viel Kraft ab. Zehn Mannschaften mit wasserfesten Teilnehmern traten gegeneinander an. Den Sieg trugen die Ottendorfer Feuerteufel davon. Sie sind Dauergast dieses Wettkampfes auf dem Teich. Im Finale setzten sich die Feuerteufel gegen das Team O-Burg durch. Die Truppe setzt sich aus Turnsportlern aus Peitz und dem Land Brandenburg zusammen, die in Oranienburg trainieren. Bei einem Sieg hatten die Turner einen Saltoabgang in den Teich versprochen. Da es aber nur Platz zwei wurde, zeigte nur einer die Rolle ins Wasser: Olaf Stoß aus Stahnsdorf.

Bei dem sportlichen Wettkampf wurde auch das originellste Team gesucht. Die Konkurrenz war groß: Dabei waren die Baywatch-Tussis und die Boxenstopp am Karpfenteich-Mannschaft mit tollen Sprüchen. Die Männer und Frauen aus der Gubener Vorstadt lieferten sogar eine Mafia-Inszenierung ab. Die Majestäten, die sich die Peitzer Teichnixe Jenifer Fiebow eingeladen hatte, entschieden sich aber für die Peitzer Amtskarpfen. Das Team des Amtes Peitz trat mit Karpfengürteln an und holte zur Freude von Amtsdirektorin Elvira Hölzner (parteilos) den Siegerpokal.

Traditionell nahm der Peitzer Bürgermeister Jörg Krakow (SPD) bei der Estrade am Samstag die Auftaktmeldung der Peitzer Schützengilde entgegen. Beim Sonntagsprogramm begeisterte die Modenschau von City-Moden Thabow aus Peitz die Zuschauer und danach die Fischerfest-Extraausgabe mit Artistik, Komik und Schlager.

Fischerfestvereinschef Alexander Kunze war zufrieden. "Ich hatte zwar Bedenken wegen des Wetters. Aber jetzt bin ich froh, wie das Fischerfest bisher gelaufen ist."

Heute gibt es in Peitz noch den Familientag mit ermäßigten Preisen der Schausteller und mit der traditionellen Senioren-Kaffeetafel mit Schlagersänger Andreas Schenker.