ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:24 Uhr

Schule in Briesen
Millionenbetrag in Schule investiert

 Infrastrukturministerin Kathrin Schneider und der Burger Amtsdirektor Tobias Hentschel schlugen beim gestrigen Deckenfest für den Anbau an die Grundschule Briesen symbolisch zwei Nägel in den Balken ein. Spree-Neiße-Beigeordneter Michael Koch betätigte sich als Balkenhalter.
Infrastrukturministerin Kathrin Schneider und der Burger Amtsdirektor Tobias Hentschel schlugen beim gestrigen Deckenfest für den Anbau an die Grundschule Briesen symbolisch zwei Nägel in den Balken ein. Spree-Neiße-Beigeordneter Michael Koch betätigte sich als Balkenhalter. FOTO: Marion Hirche
Briesen. Deckenfest für den Anbau an die Grundschule „Mato Kosyk“ in Briesen gefeiert Von Hirche

Der Anbau der denkmalgeschützen Grundschule „Mato Kosyk“ in Briesen ist gewachsen. Seit der Übergabe des Fördermittelbescheides in Höhe von fast einer Million Euro im Januar 2018 sind die Wände hochgezogen. Eine Decke macht den Anbau wetterfest. Das war am gestrigen Freitag der Grund für ein Deckenfest.

In dem zweigeschossigen Bau werden mit einem Investitionsvolumen von insgesamt rund 1,2 Millionen Euro vier zusätzliche Unterrichts- und Gruppenräume geschaffen. Ein Aufzug im neuen Zwischenbau sorgt künftig für Barrierefreiheit. Dazu kommen ein Spielflur, ein Erzieherraum, Abstellräume und Sanitäranlagen, sowie Garderoben. Möglich wurde die Förderung durch die Kooperation des Amtes Burg mit Cottbus und weiteren Lausitzer Städten, Ämtern und Gemeinden im Stadt-Umland-Wettbewerb „Energiewandel gestalten – Landschaftswandel nutzen“.

Die Bauhalbzeit wurde gestern von Schülern, Lehrer, Bauarbeitern, Vertretern des Landes, des Landkreises und des Amtes gewürdigt. Die 173 Schüler taten das sehr fröhlich. Sie sangen gemeinsam das bekannte Kinderlied „Wer will fleißige Handwerker sehen…“ in deutscher und wendischer Sprache. Dabei verwendeten sie einen abgewandelten Text: „Stein auf Stein, die Schule wird bald fertig sein“. Sogar eine Art Richtkranz hatten die Mädchen und Jungen, die teilweise ihre wendische Festtagstracht angezogen hatten: Sie tanzten um einen Bänderbaum. Und dann präsentierten sich noch alle zusammen klassisch tanzend.

Mit dem Schwung der Kinder schwangen Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD) und der Burger Amtsdirektor Tobias Hentschel den Hammer und versenkten jeweils einen Nagel im Balken.

„Als ich heute hier ankam, stolzierte der Storch über den Schulhof. In diesem Sinn wünsche ich dem Projekt ein gutes Gelingen und immer genügend Schüler für das Haus“, betonte die Ministerin.

Der Beigeordnete des Landkreises Spree-Neiße Michael Koch (SPD) lobte die Schule: „Sie sind sehr aktiv. Ich kenne die Einrichtung schon seit den neunziger Jahren. Briesen hat Flexklassen, ist Ganztagsschule, setzt das Witaj-Projekt um und hat sich nun auch als inklusive Schule gemeldet. Das ist vorbildlich. Sie sorgen dafür, dass auf dem Land genauso gute Bildungsmöglichkeiten vorhanden sind wie in der Stadt“. Schulleiterin Kerstin Linke freute sich über diese Anerkennung und sprach die Hoffnung aus, dass im Dezember Einweihung gefeiert werden kann.

Amtsdirektor Tobias Hentschel kündigte an, dass Dank des Beschlusses durch den Burger Amtsausschuss vom 29. April nun 3,2 Millionen Euro in den Grund- und Oberschulstandort Burg investiert werden sollen und damit die Schullandschaft des Amtes weiter gestärkt wird.