ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:33 Uhr

Feiern und Fußball: "Casel ist nur einmal im Jahr"

Spannend war das Spiel der Caseler Gastgeber gegen die "Stolpersteine" aus Cottbus. Jaden Jerga (7) war der jüngste Teilnehmer.
Spannend war das Spiel der Caseler Gastgeber gegen die "Stolpersteine" aus Cottbus. Jaden Jerga (7) war der jüngste Teilnehmer. FOTO: jul1
Casel. Am Wochenende haben die Caseler ein geselliges Beisammensein mit DJ-Klängen und tollen Tänzerinnen vom Kauscher Karnevalverein organisiert. Rund 120 Caseler folgten der Einladung und sangen das Lied des Caseler Sportvereins, eine Abwandlung eines bekannten "Malle"-Songs, mit voller Inbrunst mit: "Casel ist nur einmal im Jahr". Marion Hirche/jul1

Am Sonnabend rollte dann der Ball. Fünf Freizeitmannschaften spielten in einem Freizeitfußballturnier. Die Mannschaften kamen aus Casel, Ressen und Greifenhain, mit dabei waren auch die "Juwels" vom Jugendklub Welzow und die "Stolpersteine" aus Cottbus.

Letztere machen das Caseler Sportfestwochenende zum Urlaubsauftakt. Mit Kind und Kegel, mit Zelt und Wohnwagen zogen sie an dem Wochenende an den Sportplatzrand in dem Drebkauer Ortsteil. Wie Maik Jerga, der ganz in Familie nach Casel kam. Sein Bruder Sven, sein Neffe Steven und sein Sohn Jaden spielten beim Cottbuser Sextett mit. Jaden war mit sieben Jahren der jüngste Mitspieler im Turnier und bewies, dass er in der Nachwuchsabteilung beim FC Energie Cottbus schon eine Menge gelernt hat. Am Spielfeldrand fieberten Opa und Oma Marlis und Ulrich Jerga mit und verrieten: "Jaden ist fußballverrückt. Er ist ein großer Energie-Fan und am Sonntag geht es zum Auftaktspiel nach Leipzig". Am Ende gewannen die "Juwelen", die Männer vom Jugendklub Welzow, den Pokal des Freizeitfußballturnieres von Casel.

Markus Petschick aus dem Vereinsvorstand erzählt, dass die jüngere Generation den Staffelstab von den Eltern übernommen hat. "Da wir fast alle auswärts arbeiten, bleibt nur das Wochenende zum Treffen. Deshalb organisieren wir jedes Jahr ein Sportfest."