Auf dem Lagune-Parkplatz befinden sich seit der Eröffnung mindestens 100 Fahrradständer, die bisher ungenutzt blieben, weil es viel zu viele sind, die dort aufgestellt wurden.

Branitz: Schotterwege verschandeln den Park
Zur Wegesituation im Branitzer Park (RUNDSCHAU vom 14. Juli) äußert sich unser Leser Klaus Schirmer:Als jahrzehntelange Anwohner der Branitzer Siedlung liegt uns alles, was in und um den Park passiert, sehr am Herzen. Aufgeschreckt wurden wir durch einen Nebensatz im LR-Beitrag über die Kampfmittelberäumung, dass weitere Parkwege "restauriert" werden sollen. Die bisher restaurierten Wege vor der Landpyramide und zwischen Kugelberg und Torhaus mit dem grobkörnigen Schotter vergraulen jedem Spaziergänger den Gang durch den Park, weil dieser Belag durch die Schuhsohlen piekt und "Sonntagsgaloschen" bekratzt. Was bleibt dem Besucher anderes übrig als neben dem Weg die gut gepflegten Wegkanten herunter zu treten? Das ist doch sicher nicht gewollt.

In den 70ger Jahren erklärte einmal ein Parkführer, dass Pückler die Wege bewusst tiefer und somit unauffälliger gelegt habe und sie so beim Blick in die Landschaft unsichtbar gemacht hat. Dieser helle, grobkörnige Belag verschandelt unseres Erachtens einerseits den Park und macht einen Gang zu Ärgernis. Dass alles löblicherweise auf Pücklers Ursprung zurückgeführt wird, ist toll. Aber die Frage ist erlaubt: "Gab es zu Pücklers Zeiten schon solchen maschinell hergestellten grobkörnigen Wegbelag?"