| 02:33 Uhr

Fahrbahnschwellen für Ströbitzer Straße in Sielow

Die Ströbitzer Straße hat nun drei Fahrbahnschwellen zur Verkehrsberuhigung.
Die Ströbitzer Straße hat nun drei Fahrbahnschwellen zur Verkehrsberuhigung. FOTO: Zielonkowski/ski1
Sielow. In dieser Woche ist der Pollerstreit in Sielow endgültig besiegelt worden. Die Stadt baute in der Ströbitzer Straße drei Fahrbahnschwellen zur Verkehrsberuhigung ein. Peggy Kompalla

Die Poller verschwinden. Gleichzeitig tritt eine Einbahnstraßen-Regelung aus Richtung Schule in Kraft. Durch die Verkehrsberuhigung gilt in dem Bereich nicht nur Schrittgeschwindigkeit, sondern auch ein Parkverbot.

Damit reagiert die Stadt nach mehreren Sitzungen am Runden Tisch auf die Bedenken und Einwände der Sielower. In dem Streit um die Poller ist der Ortsteil in zwei Lager gespalten: Auf der einen Seite stehen die direkten Anwohner der Ströbitzer Straße - die in dem Abschnitt nicht mehr als eine Schotterpiste ist. Auf der anderen die Mehrzahl der Sielower. Das Problem: Die Poller machten die Straße zur Sackgasse. Damit hatten die Anwohner zwar ihre Ruhe, die meisten Sielower beklagten jedoch das morgendliche Auto-Chaos an der Grundschule. Denn der Verkehr konnte nicht ohne weiteres abfließen, weil die Poller die Durchfahrt in die Ströbitzer Straße versperrten.

In der teils hitzig geführten Debatte führten die Poller-Befürworter den sicheren Schulweg der Kinder als ihr Hauptargument an. Während der Sanierung der Schule waren die Poller schon einmal entfernt und eine Einbahnstraßen-Regelung eingeführt worden - ähnlich wie es nun erneut vorgenommen wird. Den Anwohnern zufolge hat sich damals ein Großteil der Autofahrer nicht daran gehalten und ist darüber hinaus zumeist zu schnell unterwegs gewesen. Durch die unbefestigte Straße hätten sich zudem der Dreck und Staub auf Haus und Garten gelegt.

Bleibt zu hoffen, dass durch den Einbau der drei Fahrbahnschwellen der Verkehr tatsächlich langsamer wird und sich damit künftig auch die Staubbelästigung der Anwohner in Grenzen halten wird.