ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:28 Uhr

Jubiläum
Ihr Herz schlägt seit Jahrzehnten für den Sport

Die Zeit, ihre gefiederten Freunde am Rand der Terrasse zu füttern, nimmt sich Helga Häberling täglich.
Die Zeit, ihre gefiederten Freunde am Rand der Terrasse zu füttern, nimmt sich Helga Häberling täglich. FOTO: Georg Zielonkowski
Cottbus. Ehemalige Geschäftsführerin des Stadtsportbundes, Helga Häberling, ist 75 Jahre jung geworden. Von Georg Zielonkowski

Die ehemalige Geschäftsführerin und das heutige Ehrenmitglied des Stadtsportbundes Helga Häberling ist am Sonnabend 75 Jahre jung geworden. „Mit dieser Zahl habe ich wirklich überhaupt kein Problem – im Gegenteil. Ich bin glücklich, dass es mir gut geht, ich mit meinen Sportlern noch immer ganz viel Zeit verbringe, und so freue ich mich, dieses Alter erreicht zu haben“, sagt die Cottbuserin in ihrer gewohnt fröhlich-optimistischen und stets lockeren Art.

Ihr sportlicher Start fand bei der damaligen BSG Turbine statt, Geräteturnen war ihr Hobby. Neben ihren Übungen auf dem Schwebebalken oder am Stufenbarren hat sie sich damals schon um Organisatorisches gekümmert, was beim Kreisvorstand des Deutschen Turn- und Sportbunds nicht unbeobachtet blieb. Als 18-Jährige bekam sie dort ein Anstellung und begann kurz darauf ein Sportlehrer-Fernstudium.

Einer ihrer damals wesentlichen Aufgabenbereiche war die Vorbereitung der Übungsverbände für die Deutschen Turn- und Sportfeste, wofür sie für den gesamten damaligen Bezirk Verantwortung trug. Je 200 Frauen und Männer waren anzuleiten, um sie für die monumentalen Übungen im Leipziger Zentralstadion zu perfektionieren. „Zwar eine aufwendige, dennoch eine sehr schöne Aufgabe war das damals. Aus unseren Kreisen kamen Volkssportler und Übungsleiter regelmäßig an den Trainingswochenenden zusammen, um intensiv zu üben. Alle wollten perfekt  sein, denn vor den Fernsehkameras wollte sich niemand blamieren“, erinnert sich Helga Häberling an die 80er- und 90er-Jahre.

Nicht nur diese Erfahrung war ein Grund dafür, die kleine Frau mit dem großen Sportlerherz 1990 als Geschäftsführerin im neu gründeten Cottbuser Stadtsportbund einzusetzen. Hinweise und Hilfestellungen bezüglich notwendiger Formulare, zu Satzungen und zum Vereinsrecht – all die neuen Dinge konnte sie mit ihrer Kompetenz an die Verantwortlichen in den Sportvereinen weitergeben. Aber auch die Stadt Cottbus profitierte vom Organisationstalent der Stadtsportbundchefin. Erinnert sei nur an die „Festivals des Sports“ oder den „Challenge Day“, als Tausende Cottbuser mobilisiert wurden, an einem Tag gemeinsam sportlich aktiv zu sein.

27 Jahre lang führte sie erfolgreich den Stadtsportbund, heute ist sie hier Ehrenmitglied. „Sie ist eine verlässliche Säule des Cottbuser Sports. Bis heute wird sie in der Sportfamilie geschätzt. Stets akkurat, gewissenhaft und mit viel Fleiß hat sie Vereine beraten, viele Veranstaltungen bestens organisiert und entwickelt. Ihr Herz schlägt für den Sport“, würdigt Olaf Wernicke, Vorsitzender des Stadtsportbundes, Helga Häberling. Ihre Verantwortlichkeit als Geschäftsführerin hat sie an Tobias Schick weitergereicht. 

Dass sie selbst sportlich aktiv ist, liegt auf der Hand. 1963 begann sie als Sektionsleiterin bei Lok RAW Cottbus mit 25 Frauen in einer kleinen Gymnastikgruppe. Bis heute leitet sie die Abteilung Gymnastik beim ESV Lok RAW, in der inzwischen 192 Frauen in sieben Übungsgruppen an verschiedenen Standorten in der Stadt allwöchentlich in Sachen Fitness zusammenkommen.