Gegenüber dem Vorjahr ist die Arbeitslosenquote damit leicht gestiegen. Im September 2012 betrug sie lediglich 9,2 Prozent.

Die höchste Quote wurde dabei in der Geschäftsstelle Forst verzeichnet. 12,4 Prozent der Erwerbsfähigen waren im September dort ohne Arbeit.

Gegenüber dem Vormonat sind kreisweit 214 Personen weniger arbeitslos. Die Zahl der Bürger, die Arbeitslosengeld beziehen, hat sich im gleichen Zeitraum um 185 Personen verringert. 29 Bürger, die vorher Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch III bezogen hatten, konnten ebenfalls in Arbeit vermittelt werden.

Der Anteil der Arbeitslosen, die Arbeitslosengeld beziehen und deren Vermittlung in die Zuständigkeit des Jobcenters Spree-Neiße fällt, beträgt gemessen an allen Arbeitslosen 67,5 Prozent.

In einem regionalen Vergleich ist dieser Anteil als verhältnismäßig gering einzuschätzen. In den anderen Kreisen des Arbeitsagenturbezirks Cottbus liegt diese Zahl höher. So sind es in Cottbus 79,2 Prozent, in Elbe-Elster 73 Prozent und im Landkreis Oberspreewald-Lausitz 78,2 Prozent.

Ebenfalls gesunken ist die Zahl der durch das Jobcenter Spree-Neiße betreuten Bedarfsgemeinschaften und Leistungsbezieher. So waren im August noch 7474 Bedarfsgemeinschaften registriert, im September hingegen lediglich 7391. Die Zahl der Leistungsbezieher ging um 187 von 12539 auf 12352 zurück.