| 02:33 Uhr

Erzwungene Rücksicht

Ich bin Autofahrerin. Als solche genieße ich die Abgeschiedenheit bei der Fahrt über die Autobahn.

Gern telefoniere ich dann mit Freunden und Familie - selbstverständlich über die Freisprechanlage. Nun steht das Auto in der Werkstatt und ich fahre Zug. Ungewohnt. Beunruhigt beobachte ich, wie Mitreisende vor Fahrtantritt im Abteil lautstark telefonieren. Soll dieses Stimmengewirr die ganze Fahrt begleiten? Zu meiner Erleichterung beenden alle pünktlich vor der Abfahrt die Gespräche. Es gibt eben doch noch taktvolle Menschen, denke ich.

Minuten später offenbart sich der Grund für die Rücksichtnahme. Es ist schlechterdings unmöglich, während der Fahrt zu telefonieren. Die Funkverbindung überträgt - wenn überhaupt vorhanden - nur Satzfetzen. Was ich meiner Familie über die Ankunftszeit mitteilen will, kann die nur erahnen. Trotzdem: Ein Hoch auf die schlechte Netzabdeckung, erzwingt sie doch erholsame Ruhe für alle Fahrgäste. Katrin Kunipatz