Der Betrag kam bei der Silvesterfeier in der Gaststätte „Zur Spreeperle“ zusammen. Pächterehepaar Ramona und Matthias Bildt hatten nach Seddigs Worten spontan zu Spenden aufgerufen. Die Gäste kamen dem Wunsch gerne nach, darunter auch Bürgerverein, Freiwillige Feuerwehr, Volkssolidarität, Kleintierzuchtverein, Sportverein und Demokratischer Frauenbund aus Kiekebusch. Den Betrag ins Cottbuser Rathaus zu bringen, sei auch ein Zeichen dafür, dass sich Kiekebusch trotz der Widerstände bei der Eingemeindung in der gegenwärtigen Notsituation der Gemeinsamkeit mit Cottbus nicht verschließen wolle.
Oberbürgermeisterin Karin Rätzel versprach, das Geld an die zentrale Hilfsorganisation weiterzuleiten. Die Oberbürgermeisterin rief Kitas, Schulen, Vereine, Organisationen und Privatleute auf, für die Opfer in Asien zu spenden. Im Foyer des Rathauses ist zu diesem Zweck eine Plexiglas-Pyramide als Sammelbehälter aufgestellt. Karin Rätzel hofft auf große Hilfsbereitschaft der Cottbuser. (ka)