ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 05:30 Uhr

Interview mit Ernährungsberaterin: Das sollte in die Brotdose
Keine Süßigkeiten, auch nicht ausnahmsweise

Zeigt her Euro Brotbüchsen! Cottbuser Erstklässler packen aus FOTO: Frank Hilbert
Cottbus. Der 7. März ist Tag der gesunden Ernährung und der 10. März der Schmier-Dir-Dein-Pausenbrot-Tag. Anlässlich dessen hat die RUNDSCHAU Ernährungsberaterin Veronika Wrobel interviewt und nach Tipps für ein gesundes Pausenbrot gefragt. Wie gesund Cottbuser Erstklässler unterwegs sind, haben diese gezeigt und einen Blick in ihre Brotdosen gewährt. Von Sybille von Danckelman

Cottbus Zu wenig Obst und Gemüse, zu wenig Vollkornprodukte  und viel zu viel süße Limo: Die Mehrzahl der Kinder und Jugendlichen hat Defizite bei bewusster Ernährung. Das fängt schon beim Start in den Tag an. Veronika Wrobel, Ernährungsberaterin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg, erklärt, warum Frühstück so wichtig ist und was als Pausenbrot in eine Brotbüchse gehört.

Was gehört zum gesunden Frühstück?

Wrobel Zunächst einmal ist es wichtig, dass das Kind überhaupt etwas isst.

Ist das nicht so?

Wrobel Na, bei den Kleinen sieht es noch gut aus. Da wird auch zu Hause gefrühstückt und auch das zweite Frühstück für die Pause mitgegeben. Bei den Großen ist aber häufig zu beobachten, dass sie ohne Frühstück kommen und sich gern beim Bäcker eine Semmel oder ein süßes Teilchen unterwegs mitnehmen. Das ist nicht optimal, denn das Frühstück ist die wichtigste Mahlzeit des Tages. Nachdem die Energiereserven über Nacht aufgebraucht sind, erhalten die Kinder wieder neue Energie für das Lernen. Kinder, die gefrühstückt haben, sind wacher und leistungsfähiger und können sich besser konzentrieren.

 Veronika Wrobel, Ernährungsberaterin.
Veronika Wrobel, Ernährungsberaterin. FOTO: Verbraucherzentrale

Was gehört nun in die Brotbüchse?

Wrobel Immer ein herzhaft belegtes Brot, idealerweise Vollkorn, weil es länger sattmacht. Dazu immer ein Stück Obst und eine Portion Gemüse.

Was gibt es idealerweise zu trinken mit?

Wrobel Mineralwasser. Oder ungesüßten Kräuter- oder Früchtetee in der Trinkflasche mitgeben.

Macht es einen Unterschied zwischen einem Grund- und Oberschüler?

Wrobel Die Portionen richten sich natürlich nach Alter und nach Appetit. Ein großer Frühstücksmuffel sollte dann eben zwei Schnitten in die Schule mitnehmen. Wichtig ist, dass etwas gegessen wird, Obst allein reicht auch nicht aus.

Es werden ja gern mal ein Schoko- oder Müsliriegel mit in die Brotbüchse geschmuggelt?

Wrobel Süßigkeiten gehören da nicht rein. Müsliriegel enthalten viel zu viel Zucker und Fett. Da sollte man auch keine Ausnahmen machen.

Zeigt her Euro Brotbüchsen! Cottbuser Erstklässler packen aus FOTO: Frank Hilbert