ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:09 Uhr

Theater
Auf großen und kleinen Bühnen zu Hause

Cottbus. Er gehörte zu den bekanntesten und vielseitigsten Künstlern der Region. In einer Feierstunde wurde am Donnerstag an Hans-Joachim Schröpfer erinnert, der nach langer Krankheit am 21. März mit 84 Jahren verstorben war.

Das Foyer der Staatstheater-Kammerbühne musste am Donnerstagnachmittag mit neuen Stuhlreihen ergänzt werden, um allen Zuhörern – unter ihnen viele ehemalige Theaterkollegen – einen Sitzplatz zu bieten. Sie waren gekommen, um das langjährige Wirken des Sängers, Schauspielers und Entertainers Hans-Joachim Schröpfer zu würdigen. Von seinen mehr als 50 Bühnenjahren stand er als Mitglied des Cottbuser Opernensembles allein 33 Jahre auf den Brettern des Großen Hauses am Schillerplatz.

Carola Fischer, Mitglied des Opernensembles und in vielen Inszenierungen an der Seite von Hans-Joachim Schröpfer, und Michael Apel, ehemaliger Chefchoreograf des hiesigen Ballettensembles, hatten die Stunde der Erinnerung an die Cottbuser Theaterlegende so gestaltet, wie sie der Künstler als „letzte Vorstellung“ arrangiert haben wollte. In Film- und Tonausschnitten, mit Bildern herausragender Bühnenstücke und durch ganz persönliche Schilderungen einzelner Begebenheiten lebten seine künstlerische Vielseitigkeit, das gesellschaftliche Engagement und die überaus große Theaterleidenschaft nochmals auf. „Hans-Joachim hat sich keine Trauerfeier gewünscht“, so Carola Fischer, „er wollte, dass Anekdoten und Erinnerungen seiner über 50 Bühnenjahre erzählt werden. Es waren nicht nur die Momente auf dem Theaterpodium, die uns in Erinnerung bleiben werden. Als Cottbuser Postkutscher stand er unzählige Male auf der Stadthallen-Bühne, begleitete Bundes- und Ministerpräsidenten und gab so manchem Anlass eine besondere Note.“ Michael Apel erzählte, wie der Sänger ihm zu verstehen gab, dass nicht das Takt-Zählen wichtig sei, sondern der Text zum Tanzen gehöre, um die richtigen Schrittfolgen einzustudieren.

Schröpfers künstlerisches Wirken galt sowohl der Operette wie auch der Oper, dem Musical und dem Schauspiel gleichermaßen. Aber nicht nur die Cottbuser Theaterbesucher haben Hans-Joachim Schröpfer erleben können. Auf unzähligen Kulturhausbühnen, bei Freilichtveranstaltungen, zu Volksfesten und in Konzerten der kleineren Form waren seine Gesangsdarbietungen und unterhaltsamen Moderationen gefragt. Ob mit dem Staatlichen Orchester Cottbus, den „Original Spreewaldmusikanten“, dem „Wiener Salonorchester“, bei großen Chorkonzerten oder als unterhaltsamer Entertainer – eine Veranstaltung mit Hans-Joachim Schröpfer wurde immer zum Erlebnis. Die Stunde des Erinnerns an eine Cottbuser Theaterlegende war nicht nur Rückblick auf viele Jahre seines Theaterlebens, sondern eine gelungene Würdigung eines unvergessenen Künstlers der Stadt.

(bw)