ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:46 Uhr

23 Wohnungen durchsucht
Erfolg für Ermittler gegen Poker-Betrüger

Cottbus/Dresden. Bei einer bundesweiten Polizeiaktion gegen manipulierte Pokerrunden werden sechs Objekte in der Stadt durchsucht, ein ehemaliger Energiespieler und ein Profi-Boxer mit Verbindungen nach Cottbus werden festgenommen. Von Andrea Hilscher

Es war ein Schlag der die Szene kalt erwischt hat: 300 Beamten in sieben Bundesländern durchsuchen insgesamt 23 Wohnungen und Gewerbeobjekte im Zusammenhang mit illegalen und manipulierten Pokerrunden. Bei der Aktion, die vor 14 Tagen bundesweit für Aufsehen sorgt, werden sechs Haftbefehle vollstreckt, vier Männer gehen in U-Haft. Zunächst will das federführende Landeskriminalamt Sachsen nicht preisgeben, wo die Täter festgenommen wurden. Jetzt teil der Dresdner Oberstaatsanwalt Lorenz Haase auf RUNDSCHAU-Nachfrage mit: „In Cottbus wurden  sechs Objekte durchsucht. Es erfolgten zwei Festnahmen. Drei Beschuldigte sind aus Cottbus.“

Aus ermittlungstaktischen Gründen wollen weder Justiz noch Polizei weitere Auskünfte zu den laufenden Verfahren geben. Tom Bernhard vom LKA Sachsen  bestätigt aber, dass Cottbuser Ermittler über lange Zeit in die Ermittlungen wegen des Verdachts des banden- und gewerbsmäßigen Betruges eingebunden waren. Bereits im Oktober 2017 hatte die Görlitzer Regionalstelle des LKA Ermittlungen gegen eine Tätergruppe von derzeit 15 bekannten Beschuldigten aufgenommen. Bei mehreren Tatverdächtigen handelt es sich nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft um Mitglieder der Rocker-Gruppierung Hells Angels aus Berlin. Tom Bernhard vom LKA Sachsen: Über Berliner haben sich im Laufe der Ermittlungen die Verbindungen nach Cottbus ergeben.“ Die Berliner Hells Angels pflegen enge Kontakte in die Lausitz. Die Verdächtigen sollen seit mindestens April 2014 regelmäßig Pokerrunden mit liquiden, teils auch prominenten Spielern organisiert haben. Dabei betrogen die Tatverdächtigen laut LKA die Spieler mithilfe manipulierter Technik. Ein Beamter: „Die Masche ist Teil einer Struktur. Möchte-Gern-Vips fühlen sich geschmeichelt, wenn sie Zugang zu vermeintlich exklusiven Pokerrunden bekommen.“ Dort werden sie schnell zum Opfer von Betrügern. Im vorliegenden Fall gehen die Ermittler von einem Gesamtschaden in Höhe von mindestens 600 000 Euro aus.

Zu den Beschuldigten gehört offenbar ein früherer Energspieler. Der Mittelfeldspieler ist offenbar wieder auf freiem Fuß. Anders scheint es bei dem Dresdner Profi-Boxer Robert T. zu sein. Robert T. hatte seine Karriere als Kickboxer in Cottbus begonnen. Laut Medienberichten gehörte er zunächst der Rockergruppierung „Bandidos“ an, ist dann zu den Hells Angels gewechselt. Ob er weiterhin in Haft sitzt oder inzwischen freigelassen wurde, wollten die Behörden nicht bekannt geben.

In den Durchsuchungsobjekten hatten die Beamten unter anderem eine Schusswaffe, Betäubungsmittel sowie manipuliertes Poker-Equipment, Datenträger und jede Menge Geld sicherstellen.