ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:42 Uhr

Energie-Trainer Crüger warnt vor verfrühter Euphorie

Cottbus. Marcus Crüger, Trainer der Volleyball-Damen vom SV Energie Cottbus, hat seine Mannschaft vor verfrühter Euphorie gewarnt. „Zum Feiern ist es noch zu früh“, sagte Krüger, obwohl seine Mannschaft drei Spieltage vor Abschluss der Regionalliga Nord-Ost wie schon im Jahr 2010 erneut der Meisterschaft entgegen strebt.

Am Samstag (15 Uhr) müssen die Cottbuserinnen beim Tabellenvierten SG Rotation Prenzlauer Berg ran.

“Das Restprogramm ist äußerst schwer. Mit Prenzlauer Berg, dem Berlin-Brandenburger SC und dem SC Potsdam II warten ausschließlich Gegner aus der oberen Tabellenhälfte auf uns„, sagte Crüger. Allerdings hat seine Mannschaft vor dem Saisonfinale den doch eher beruhigenden Vorsprung von vier Punkten und 13 Sätzen auf Verfolger Potsdam.

Trotz personeller Sorgen im Kader - Cindy Kremer, Juliane Plepp und Martina Dümke fehlten - konnte die junge Mannschaft mit einem nur achtköpfigen Kader die Pflichtaufgaben der vergangenen Wochen souverän lösen. “Ich hoffe, dass ich gegen Prenzlauer Berg wieder alle Spielerinnen zur Verfügung habe„, so Crüger. “Die Behandlung der angeschlagenen Spielerinnen durch Physiotherapeutin Manuela Frenzel wird zum Wochenende abgeschlossen sein, so dass wir gestärkt in den Meisterschaftsendkampf gehen.„ Eig. Ber./tus