ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 03:03 Uhr

Energie-Damen zurück in der Erfolgsspur

Cottbus. Die Volleyball-Damen des SV Energie Cottbus sind in der Regionalliga Nordost nach zuvor drei Niederlagen in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Gegen den abstiegsbedrohten VC Bitterfeld/Wolfen gab es in eigener Halle einen 3:0-Sieg. red/jam

Damit dürfte der Klassenerhalt in trockenen Tüchern sein.

Nervöser Beginn

Das Spiel der Cottbuserinnen war im ersten Durchgang allerdings von Nervosität geprägt. Unzählige Fehler im Aufschlag brachten die Energie-Damen an den Rand eines Misserfolges. Den Satzball beim Stand von 23:24 wehrten die Cottbuserinnen jedoch ab und gewannen den ersten Satz knapp mit 28:26.

Damit schien der Widerstand der Mitteldeutschen gebrochen. Mit 25:15 und 25:18 im zweiten und dritten Satz schickte der SV Energie Cottbus die nun auf den vorletzten Platz abgerutschten Damen aus Bitterfeld/Wolfen wieder nach Hause - auch zur großen Erleichterung der beiden verantwortlichen Energie-Trainer Markus Crüger und Steffen Sindermann. Diese hatten zuletzt ein Wechselbad der Gefühle erlebt. Denn Kampfgeist und mangelndes Engagement wechselten sich bei ihren Damen nur allzu oft ab. Diesmal jedoch ging alles gut.

In der Stunde des Erfolgs vergaß Coach Crüger jedoch nicht zu erwähnen, dass Bitterfeld/Wolfen keineswegs so stark auftrat wie noch im Hinspiel. Damals zitterte sich Cottbus zu einem knappen 3:2-Erfolg.

Der Trainer fand am Wochenende aber auch wohlwollende Worte. "Die Einwechslung von Jeanette Haeger auf der Diagonalposition hat viel Bewegung ins Spiel gebracht", lobte Markus Crüger die Leistung der Studentin. Auch Libera Carolin Paulick, die jüngere Schwester der weiterhin verletzungsbedingt fehlenden Spielführerin Laura Paulick, bekam vom Trainer ein dickes Lob: "Das war eine tolle Leistung", befand dieser.

Gestärkte Psyche

Nach dem offenbar geschafften Klassenerhalt in der Regionalliga wünschen sich die Übungsleiter nun, dass dieser Erfolg nach den drei unnötigen Niederlagen zuvor die Psyche der Mädchen wieder stärken möge.