ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 09:28 Uhr

Musik als Dank für soziales Engagement
Cottbuser Stadion wird zum „Wohnzimmer“

 Alexander Knappe sang einige seiner beliebtesten Lieder für die vom FC Energie eingeladen und davon völlig überraschten Gäste.
Alexander Knappe sang einige seiner beliebtesten Lieder für die vom FC Energie eingeladen und davon völlig überraschten Gäste. FOTO: LR / Daniel Roßbach
Cottbus. Die Überraschung ist gelungen. Energie Cottbus hat zu einem exklusisen Konzert mit Alexander Knappe ins Stadion eingeladen. Die Gäste haben sich ganz besonders verdient gemacht. Von Daniel Roßbach

In den Räumen für VIPs, also sehr wichtige Personen, des Stadions der Freundschaft  hat Alexander Knappe ein Konzert gegeben. Im Publikum: ehrenamtliche Mitarbeiter der Cottbuser Tafel und von Energie Cottbus.

Lang geplante Überraschung im Stadion der Freundschaft

Es ist eine lang geplante Überraschung, mit der sich der Verein am Dienstag bedankt. „Anfang des Jahres würde ich gefragt, ob ich dabei singen würde“, sagt Alexander Knappe. Das er dazu bereit wäre, ohne Gage versteht sich, sei für ihn sofort klar gewesen.

Dabei sind an diesem Abend auch Energies Präsident Werner Fahle und Trainer Claus-Dieter Wollitz, der sich vom schlechten sportlichen Ausgang der Saison noch immer getroffen zeigt: „Gerade weil man auch hier wieder sieht, wer die Leute sind, denen der Verein viel bedeutet.“

 Seit mehr als zwei Jahren hilft Petra Grottke bei der Tafel.
Seit mehr als zwei Jahren hilft Petra Grottke bei der Tafel. FOTO: LR / Daniel Roßbach

Energie Cottbus unterstützt die Cottbuser Tafel

Einige Wochen zuvor hatte Energie bereits in der Vorweihnachtszeit mit einem Spendenaufruf die Tafel unterstützt. Vor einem Heimspiel des Vereins wurden am Stadion Lebensmittel gesammelt. „Außerdem hat Energie uns in der Vergangenheit schon mit Freikarten für unsere Ehrenamtler unterstützt. Und Nachwuchsspieler des Vereins haben Helfer-Schichten übernommen“, sagt Kai Noack, der Leiter der Tafel.

Er betont nicht nur, dass ehrenamtliches Engagement immens wichtig sei: „Ohne diesen Einsatz würde die Gesellschaft insgesamt nicht funktionieren.“ Es sei auch geboten, den Menschen, die sich dafür einbringen, Wertschätzung dafür zu zeigen. „Das motiviert die Leute, dabei zu bleiben.“

 Nehmet Mohammedi, der sich bei der Tafel engagiert, und sein Sohn Ehsan freuen sich über die Einladung.
Nehmet Mohammedi, der sich bei der Tafel engagiert, und sein Sohn Ehsan freuen sich über die Einladung. FOTO: LR / Daniel Roßbach

40 Ehrenamtlerinnen bei der Cottbuser Tafel

Eine der 40 Ehrenamtlerinnen, deren Motivation mit dem Abend gestärkt werden soll, ist Petra Grottke. Seit sie vor etwas mehr als zwei Jahren in Altersteilzeit gegangen ist, enagiert sie sich für die Cottbuser Tafel. „Im Schnitt dreimal in einer Woche helfe ich dort mit“, sagt Petra Grottke, die sich bei der Tafel vor allem um die Organisation und Koordinierung der Menschen kümmert, die dort Hilfe suchen. Auch für die Kasse sei sie zuständig. Die Tafel bittet für die Lebensmittel, die sie ausgibt, um eine Spende von zwei Euro.